Erfahrungsbericht: Güde GIS 200 Inverter Schweißgerät

Bei dem Güde GIS 200 handelt es sich um ein Inverter-Schweißgerät, welches mehrere Schweißarten beherrscht: MIG/MAG, MMA und WIG (DC). Wir haben das Güde GIS 200 seit über einem Jahr regelmäßig im Einsatz und möchten hier in diesem Beitrag unsere Erfahrungen darüber veröffentlichen.

Nehmen wir es gleich vorweg: Das Güde GIS 200 ist natürlich ein Schweißgerät für den Heimwerker. Es bietet die nötigen Grundfunktionen und ist dank der verschiedenen Schweißverfahren vielseitig hinsichtlich der Einsatzmöglichkeiten. Wer aber ein Profi-Gerät erwartet, wird enttäuscht, das gilt besonders beim WIG Schweißen. Die Preisklasse von etwa 500-700€ sollte diese Erwartung aber abdecken.

Gleich vorweg das äußerst schöne Produktvideo, welches zugleich ein paar Einstellungen erklärt:


Verpackung und Versand

Wir haben das GIS 200 in einem Online-Shop bestellt. Geliefert wurde es von Güde persönlich – das gibt es auch selten. Das Paket ist etwa so groß wie ein Umzugskarton, nur etwas breiter und ziemlich schwer.

Enthalten ist nicht nur das Schweißgerät, sondern auch das MIG/MAG Schlauchpaket, das MMA bzw. Elektroden Schweißgerät Kabelpaket sowie einiges an Zubehör.

Das schließt nicht nur den Druckminderer, sondern auch den Gasschlauch und sogar einen rudimentären Schweißschild mit ein. Am interessantesten ist jedoch der mitgelieferte Wagen.

Dank dem kann das schwere Gerät leicht von einem Ort zum anderen transportiert werden. Die vorderen Rollen sind jedoch nicht besonders groß, was je nach Stufenhöhe etwas Unterstützung bei der Manövrierung erfordert.


Zusammenbau des Güde GIS 200

Der Wagen ist ausreichend stabil und trägt ohne Probleme auch zwei der 10 Liter Gasflaschen. Diese können mit einer Kette gesichert werden. Insgesamt finden sich an dem Wagen 3 Etagen. Auf der oberen sitzt das Schweißgerät, die anderen Beiden können für das Zubehör verwendet werden.

Links und rechts sind zwei Winkel, an denen die Schläuche bzw. Kabel aufgehängt werden können. Der Aufbau des Wagens verlief nach der mitgelieferten Anleitung ohne Probleme. Wir haben etwa 45 Minuten dafür gebraucht.

Güde GIS 200

Zwei Gasflaschen passen drauf

Wir haben bereits von einer Gasflasche geredet: Die enthält das Schutzgas für das entsprechende Schweißverfahren bzw. Schweißmaterial. Diese ist natürlich nicht inklusive. Sie können mit dem Gerät also nicht sofort anfangen zu schweißen. Neben dem richtigen Schutzgas brauchen Sie auch noch den Schweißdraht bzw. die Schweißelektroden (MMA).

Wer die WIG Funktion nutzen möchte – zum Beispiel, um Edelstahl oder NE-Metalle zu schweißen – der muss sich zudem noch das WIG Schlauchpaket besorgen. Das kommt mitsamt Gasschlauch, Tüllen und Elektroden.

Wer Aluminium schweißen möchte, kann das nur mit Helium und DC machen, denn Wechselstromschweißen (AC) beherrscht das Gerät nicht. Außerdem empfehlen wir den Kauf von Sicherheitskleidung inkl. eines automatischen Schweißhelms. Für MIG/MAG ist Schweißfett sehr hilfreich.


Bedienung und Einstellung

Das Schweißgerät selbst ist hochwertig gebaut. Wir haben 4 Drehschalter. Einer regelt den Schweißmodus. Hier gibt es für MIG/MAG die sogenannte 2T oder 4T Einstellung. Damit ist das Zweitakt- oder das Viertakt-Schweißen gemacht.

Beim Zweitakt-Schweißen müssen Sie den Auslöser gedrückt halten. Nur in der Zeit wird geschweißt. Beim 4T Schweißen sorgt einmaliges Drücken und Loslassen für den Beginn des Schweißvorgangs, nochmaliges Drücken und Loslassen beendet ihn. Außerdem kann MMA und WIG eingestellt werden.

Güde GIS 200

Bedienfeld

Güde GIS 200

Güde GIS 200 Vollausstattung

Von rechts nach links lässt sich hier der Drahtvorschub, die Stromstärke und die Lichtbogen-Stabilisation einstellen. Letztere braucht man nur bei MMA, erstere Einstellungsmöglichkeit nur bei MIG/MAG.

Im Handbuch findet man Richtlinien für die Einstellungen in Abhängigkeit der verschiedenen Schweißparameter- und Geometrien.


Tipps beim Einsatz des Güde GIS 200 in der Praxis

Kommen wir zum praktischen Einsatz. Wir haben sowohl MAG als auch WIG ausgiebig genutzt. Mit MAG haben wir Stahlrähmen aus Baustahl (S235 JR) zusammengebaut, mit WIG haben wir Konstruktionen aus anderen schweißbaren Stählen (S355 MC) und aus V2A (1.4301) geschweißt.

Wer hier ein paar Kenndaten zu den Einstellungen sucht, schaut am Besten in der entsprechenden Schweißfibel: Link

Güde GIS 200

MIG/MAG Schweißpaket von Binzel

Beim Schweißen hat uns insbesondere die Wertigkeit der Schlauchpakete überrascht. Auf den zweiten Blick ist uns aufgefallen, dass das MIG/MAG Paket vom Qualitätshersteller Binzel ist. Auch das WIG Paket ist von sehr hoher Wertigkeit.

Beim WIG Schweißen ist man wie bereits gesagt auf Gleichstrom beschränkt. Deshalb gibt es auch keine HF-Zündung. Jedoch ist eine sogenannte Lift-Arc Zündung eingebaut, eine moderne Form der Kontaktzündung, bei der die Wolframelektrode nicht beschädigt wird.

Güde GIS 200

Kontaktzündung – die Spitze beginnt zu glühen

Das hat in der Praxis sehr gut funktioniert. Was wir uns aber gewünscht hätten, wäre ein Taster, um den Schweißvorgang auf Knopfdruck abbrechen zu können. Das geht beim WIG-Schweißen nicht.

Das heißt, man muss am Ende der Schweißnaht die Düse vom Werkstück entfernen, bis der Lichtbogen abreißt. Danach muss man sofort wieder hin, um die Gasnachströmzeit einzuhalten.

Güde GIS 200

Schweißvorgang WIG

Güde GIS 200

Weggehen bis der Lichtbogen abreißt

Güde GIS 200

Gasnachströmzeit einhalten – wie man sieht, ist die Spitze nicht beschädigt! Die Lift-Arc Zündung funktioniert

Bis auf diesen kleinen Nachteil sind wir vom GIS 200 überzeugt. Die hohe Wertigkeit, die Vielseitigkeit und das Durchhaltevermögen sind sehr gut. Was wir mit letzterem meinen? Das Schweißgerät hat einen aktiven Lüfter und ist bei uns selbst nach stundenlanger fast pausenloser Anwendung nicht überhitzt!

Hier sehen Sie die Vorteile aus Kundensicht im Video:

Erfahrungsbericht: Güde GIS 200 Inverter Schweißgerät
5 (100%) 1 vote