Erst durch Schleifer, Hobel und Fräsen lassen sich gefällige Formen und schöne Oberflächen ohne übermäßigen Körpereinsatz zaubern. Mit Schleifern werden alle Arten von Werkstoffen bearbeiten. Herkömmliche handgeführte Hobel und Fräsen werden vor allem in der Holzbearbeitung eingesetzt.

In der Werkstatt des ambitionierten Heimwerkers dürfen Schleifer, Hobel & Fräsen deshalb nicht fehlen. Abhängig vom Einsatzbereich und der nötigen Leistung, sind viele Geräte kabelgebunden, manche sind aber auch mit Akku erhältlich. Wir stellen in unseren Berichten verschiedene Maschinen vor und Informieren ob es einen Test von großen Verbrauchermagazinen gibt.

Handgeführte Elektrowerkzeuge zum Schleifen

Nachfolgend erklären wir die verschiedenen Elektrowerkzeuge zum Schleifen und verlinken auf die entsprechenden Seiten.

Schwingschleifer

schwingschleifer-vergleichEr verfügt über eine rechteckige Schleifplatte, die mit einer Schwingbewegung einen feinen Schliff erzeugt. Der Schwingschleifer ist ideal zum gleichmäßigen Schleifen großer, planer Flächen. Alle Infos: Schwingschleifer


Exzenterschleifer

Exzenterschleifer kaufenDer runde Schleifteller rotiert und vollführt exzentrische Kreisbewegungen. Er liefert eine hohe Leistung und erlaubt eine effiziente Arbeitsgeschwindigkeit. Der Exzenterschleifer eignet sich für feine Schleif- und Polierergebnisse auf planen oder gewölbten Flächen. Mehr Infos: Exzenterschleifer

 


Winkelschleifer

Winkelschleifer TestDieser kräftige, drehzahlstarke Schleifer erreicht eine beeindruckende Abtragsleistung. Er dient zum Trennschleifen, Schleifen, Schruppen und Bürsten bzw. Entrosten. Die kleinen, leichten Geräte sind Allrounder, die in keiner Werkstatt fehlen dürfen. Wer schwierige Trennaufgaben mit mehr Eindringtiefe benötigt, greift zu den großen Winkelschleifern.  Winkelschleifer


Bandschleifer

bandschleifer-vergleichEr erzielt eine hohe Abtragsleistung und ist ideal zum schnellen, groben Abschleifen gerader Flächen. Das geschlossene Schleifband verrichtet dabei eine endlose Vorwärtsbewegung. Bandschleifer sind in unterschiedlichen Breiten erhältlich. Hier geht’s weiter: Bandschleifer


Oberfräse

Oberfräse TestberichtIn der Holzbearbeitung ist sie das vielseitigste Werkzeug. Sie wird auf das Werkstück gestellt und entweder entlang einer Führungsschiene, einer Schablone oder freihändig geführt. Abhängig vom Fräskopf erzeugt sie Nuten, Kanten, Profile, Verzierungen, Muster und Schriften. Alle Infos: Oberfräse


Elektrohobel

Mit seiner rotierenden Hobelwalze trägt der Elektrohobel weit mehr Material ab als Schleifmaschinen. Allerdings kann er nur in Richtung der Maserung arbeiten. Er schafft glatte, ebene  Oberflächen und dient zum Abschrägen von Kanten. Elektrohobel


Deltaschleifer

Ebenfalls ein Schwingschleifer, ist er Spezialist für schwer zugängliche Stellen. Die kleine dreieckige Schleifplatte kann mit Spezialaufsätzen ergänzt werden. Ecken, Kanten, Profile, Lamellen und kleine Hohlräume bewältigt er mühelos. Mehr dazu: Deltaschleifer


Multischleifer

Er vereint Schwingschleifer und Deltaschleifer in einem Gerät. Zwei Schleifplatten bilden in etwa die Form eines Bügeleisens. Die vordere, deltaförmige und die hintere, viereckige Platte können getrennt genutzt werden. Alternativ gibt es für manche Maschinen größere, rechteckige Platten und verschiedene Aufsätze. Mehr Infos: Multischleifer

 


Stationäre Maschinen

Natürlich gibt es auch stationäre Maschinen zur Holzbearbeitung. Wo die Unterschiede liegen erklären wir hier.

Band- und Tellerschleifer

tellerschleifer-testsiegerBei diesem Bandschleifer läuft das Schleifband vertikal oder horizontal. Der Tellerschleifer verfügt über einen Schleiftisch, hinter dem der runde Schleifteller vertikal angebracht ist. Es gibt die beiden Geräte getrennt und als Kombischleifer. Die besten Bandschleifer: Bandschleifer

Diese Schleifer eignen sich, um präzise Planflächen zu erzeugen. Weiters werden mit ihnen Längs- und Stirnkanten, Gehrungen und Rundungen geschliffen. Die Schleifgeschwindigkeit ist regelbar und wird an den Werkstoff angepasst. Die besten Tellerschleifer: Tellerschleifer

Doppelschleifer

doppelschleifer-testberichtRechts und links drehen sich an der Maschine senkrechte, runde Schleifscheiben. Schleifsteine dienen zum Schleifen von Metall, z. B. Schärfen von Messern oder Werkzeugklingen. Darüber hinaus gibt es etliche andere Schleif- und Polierscheiben für verschiedene Zwecke. Mehr Infos: Doppelschleifer


Drehmaschine & Drechselbank

Drehmaschinen werden in der Metallbearbeitung eingesetzt. Beim Drehen rotiert das Werkstück um die eigene Achse, das Schnittwerkzeug ist auf einem Werkzeugschlitten fest eingespannt.

Die Drechselbank dient hauptsächlich der Bearbeitung von Holz. Hier wird nur das Werkstück eingespannt. Das Werkzeug wird vom Drechsler geführt. Von einfachen runden Möbelbeinen, kunstvollen Stäben, Schalen, Hohlobjekten bis zu kompliziertesten Formen kann der geübte Drechsler alles fertigen.

Das Werkstück bestimmt die Größe der Maschine. Für kleinere Objekte können Tischmaschinen verwendet werden. Mehr Infos: Drechselbank


Zubehör für Schleifer, Fräsen und Hobel: Schleifmittel

Für die oben genannten Schleifer gibt es Schleifmittel für alle Einsatzzwecke und Werkmaterialien. Egal ob Natur- oder Kunstschleifmittel, grundsätzlich gilt: Schleifmittel müssen sehr hart und möglichst zäh sein, hitzebeständig und chemikalienfest.

Mit Ausnahme von Schleifsteinen werden die Schleifmittel auf Unterlagen wie Papier oder Textilgewebe aufgebracht. Je nach Werkmaterial und gewünschter Feinheit wählt man Schleifauflagen in der passenden Körnung und Streuung. Moderne Klettsysteme erleichtern den Schleifblattwechsel.