Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Externe Festplatte richtig anschließen: Erklärung & Tipps

Externe Festplatten ermöglichen die Sicherung wichtiger Dateien, aber auch das Abspeichern von Bildern oder Videos. Ihre praktische Größe und das leichte Gewicht ermöglichen einen flexiblen Einsatz. In der Regel werden externe Festplatten über ein USB-3-Kabel mit dem Computer oder Laptop verbunden. Beim Anschließen einer externen Festplatte sind einige Dinge zu beachten, damit sie störungsfrei funktioniert.

HDD oder SSD – was ist besser?

Zunächst gilt es, das passende Modell für den eigenen Rechner oder Laptop zu finden. Wie bei internen Festplatten kann man auch bei externen Modellen zwischen einer HDD und einer SDD wählen. Beide Varianten haben eigene Vorzüge.

  • HDD-Festplatte: Die altbekannte HDD-Festplatte (Hard Drive Disk) hat sich über viele Jahre bewährt. Sie bietet viel Speicherplatz und ist vergleichsweise günstig. Die Festplatte eignet sich unter anderem zum Abspeichern von Fotos, Musikdateien und Filmen.
  • SSD-Festplatte: Die SSD-Festplatte (Solide State Disk) ist die moderne Variante. Im Vergleich zur HDD ist sie deutlich schneller und dabei stromsparend. Damit eignet sie sich ideal für den täglichen Gebrauch, sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich.

Welche Variante die richtige ist, hängt vom Einsatzgebiet und den persönlichen Wünschen ab. Wird lediglich ein großer externer Datenspeicher benötigt, bei dem die Geschwindigkeit eine untergeordnete Rolle spielt, ist eine HDD-Festplatte eine gute Wahl. Ist die Geschwindigkeit hingegen sehr wichtig, kommt die SDD-Festplatte in Frage. Auch der Preis ist ein Entscheidungskriterium. Eine HDD ist deutlich günstiger als eine SDD.

Jede Festplatte, ob HDD oder SDD, sollte über mindestens eine USB-3-Schnittstelle wie diese hier verfügen. Diese ist an der blauen Einfärbung der Buchsen und der USB-Stecker zu erkennen. Über diese erfolgt der Anschluss der Festplatte an den Computer oder Laptop.

Externe Festplatte korrekt anschließen

Für den Betrieb der externen Festplatte ist in einigen Fällen ein zusätzliches Netzkabel nötig. Über dieses bezieht die Festplatte Strom über das Stromnetz. Sollte kein zusätzliches Netzkabel vorhanden sein, bezieht die Festplatte den Strom über den Computer oder Laptop.

An diesen wird die externe Festplatte nun per USB-Kabel angeschlossen. Dafür ist sowohl an der Festplatte als auch an dem Rechner oder Laptop im Idealfall eine USB-3-Schnittstelle vorhanden.

Sobald die Festplatte an den Computer angeschlossen ist, erkennt sie das auf dem Computer installierte Betriebssystem (zum Beispiel Microsoft Windows 10, 8, 7, Linux oder MAC OS) automatisch, sucht die erforderlichen Treiber und installiert die Festplatte.

Problem: Festplatte wird nicht angezeigt oder erkannt

Beim Anschließen einer externen Festplatte kommt es manchmal jedoch zu Komplikationen. In diesem Beitrag wird erklärt, welche Probleme dazu führen können, dass eine USB-Festplatte nicht erkannt wird. Möglicherweise gibt es ein mechanisches Problem an der SSD-Festplatte (starke Beschädigung durch Wasser, Feuer oder Sturz). Darüber hinaus kann der Speichercontroller defekt sein. Oder der USB-Anschluss beziehungsweise die Steckerverbindung ist gebrochen. Die Liste der möglichen Ursachen ist lang.

Manchmal sind die Gründe aber auch einfacher Natur. Ist das USB-Kabel der Festplatte nicht korrekt angeschlossen, wird die USB-Platte ebenfalls nicht angezeigt. Hier empfiehlt es sich, den Vorgang zu wiederholen. Sollte dies nicht den erwünschten Erfolg bringen, ist es empfehlenswert, den Rat von Experten einzuholen.

Tipp: Um Schäden auf der externen Festplatte vorzubeugen, ist es ratsam, ausschließlich Daten darauf zu speichern, die im Vorfeld auf Viren geprüft wurden.

Externe Festplatte ordnungsgemäß trennen

Um Datenverluste zu vermeiden, ist es wichtig, die externe Festplatte nach der Nutzung sicher wieder zu entfernen. Bei der Trennung vom Computer sollten alle Ordner des Datenträgers geschlossen sein.

Das Entfernen der externen Festplatte ist vor allem dann wichtig, wenn sie per USB-Kabel mit Strom über einen Laptop betrieben wird. Ist dieser nicht an das Stromnetz angeschlossen, kann es passieren, dass sich der Akku des Gerätes leert.

Die sichere Trennung der Festplatte erfolgt bei Microsoft Windows unter „Hardware sicher entfernen“. Das entsprechende Symbol ist auf der Taskleiste zu finden. Sollte dies nicht der Fall sein, lässt es sich über „ausgeblendete Symbole“ einblenden.

Zunächst klickt man mit der rechten Maustaste auf das Symbol und wählt die zu entfernende Hardware aus. Mit einem weiteren Klick auf „Hardware sicher entfernen und Datenträger auswerfen“ wirft der Computer die externe Festplatte aus. Je nach Betriebssystem können sich die einzelnen Schritte unterscheiden. Bei Windows funktioniert es so: Link

Fazit: Externe Festplatten bieten eine einfache Handhabung und einen flexiblen Einsatz

Wer auf der Suche nach einer externen Festplatte für seinen Computer oder Laptop ist, wird in der Regel schnell fündig. Im Vorfeld gilt es zu überlegen, welchen Zweck die Festplatte erfüllen soll. Darüber hinaus ist es wichtig zu prüfen, welches Modell zum eigenen Computer oder Laptop passt.

Das Anschließen gelingt meist sehr schnell und ist ohne spezielle Kenntnisse durchführbar. Bohren und Schrauben sind nicht erforderlich. Auch die Treiber sind auf den Geräten in der Regel vorhanden, sodass das mühsame Herunterladen aus dem Internet entfällt.

Nach der Nutzung einer externen Festplatte ist es ratsam, diese sorgfältig vom Rechner abzutrennen und sicher aufzubewahren. So haben Cyberkriminelle keine Chance, die auf der Festplatte befindlichen Daten zu stehlen. Zusätzlich schützt bei der Benutzung ein gutes Passwort vor möglichen Hackerangriffen.

 

5/5 - (1 vote)
Wolfgang Ruppert
Letzte Artikel von Wolfgang Ruppert (Alle anzeigen)