Richtig Streichen: So klappt es

Viele machen es mehrmals im Leben, nach dem Umzug oder einfach aus Lust an einer Veränderung: Renovieren und insbesondere Streichen. In diesem Ratgeber möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie richtig streichen. Unsere Anleitung wird ihnen alle Arbeitsschritte erklären.

Richtig Streichen

Werkzeug fürs Streichen

Weiße Farbe richtig streichen

Es ist am schwersten, weiße Wandfarbe zu streichen. Denn in der Regel malt man damit auf weißen Grund und kann während dem Streichen nur schlecht das Zwischenergebnis prüfen. Mit ein paar Grundregeln ist es aber kein Problem, auch ohne ständig nachzuprüfen. Profis verwenden bei großen Flächen ein Farbsprühsystem oder eine Farbspritzpistole. Wir gehen in unserer Anleitung davon aus, dass sie solche Profi-Werkzeuge nicht haben und erklären daher das klassische Vorgehen.

1) Streichen Sie die Ecken und Kanten zuerst

Bevor Sie mit den Flächen einer Wand beginnen, widmen Sie sich deren Ecken und Kanten. Streichen Sie diese mit einem Pinsel und danach mit einer kleinen Rolle kurz über. Erst dann greifen Sie zur großen Rolle für die große Fläche.

2) Überlappen Sie die Streichbahn

Schauen Sie zu, dass Sie beim Streichen jede Bahn mit Farbe überlappen. Dabei ist es wichtig darauf zu achten, dass die vorige Bahn noch feucht ist. Damit ist gleich der nächste Punkt angesprochen:

3) Feuchte Farbe auf feuchter Farbe

Streichen Sie sich berührende Farbflächen nur, wenn beide nass sind. Sie können durch geschlossene Fenster und Türen sicherstellen, dass die Farbe nur sehr langsam trocknet. Wer mag, kann den Raum auch noch herunterkühlen oder die Luft befeuchten.


Wie klebe ich korrekt ab?

Bei all den Tipps zum richtig streichen kann eines nicht verhindert werden: Kleckern und Spritzer. Das Streichen ist keinesfalls eine saubere Arbeit. Die drehenden Rollen vernebeln die Farbe regelrecht – wer eine Brille hat, weiß, was wir meinen. Zudem gelangen oft größere Kleckser von der Rolle auf den Boden oder die Kleidung.

Deshalb ist es von großem Interesse aller Beteiligten, Boden, Interieur und teure Kleidung vor der Farbe zu schützen. Decken Sie den Boden mit Malervlies ab und kleben dieses Vlies in den Kanten an. Dabei gehen Sie so vor, wie beim Abkleben generell: Nehmen Sie sogenanntes Maler-Kreppband und drücken es richtig fest an. Am Besten mit dem Fingernagel. Entfernen Sie es, solange die Farbe noch nicht ganz, aber etwas getrocknet ist. Dann sind die Ränder am schönsten.

Ach, nicht vergessen: Tragen Sie Kleidung, die dreckig werden (und bleiben) darf. Das gilt auch für die Schuhe.


Wände ohne Tapete richtig streichen

Wand richtig streichen anleitungWährend das Streichen auf einer neuen Tapete ein regelrechtes Kinderspiel ist und man nur beim x-ten Überstrich etwas auf den Halt der Farbe schauen muss, fangen die großen Gedanken erst beim Streichen ohne Tapete richtig an. Denn wer auf Putz streicht, muss sicherstellen, dass dieser nicht bröselt und die Farbe aufnimmt.

Sollte ersteres der Fall sein, muss der Putz mit Tiefengrund behandelt werden, so wie nach dem Abwaschen der alten Farbe. In manchen alten Wohnungen ist auch noch Kalk-Farbe verwendet worden. Die lässt sich leicht abreiben und ebenfalls nicht ohne Vorbehandlung mit Tiefengrund überstreichen.

Vergessen Sie übrigens nicht, die Farbe richtig anzumischen. Das ist nur ein Fehler, der Ihnen passieren kann.


Probleme beim Streichen

Im Verlauf des Ratgebers wurden einige Probleme beim Streichen kurz angesprochen. Abblätternde Farbe und ein ungleichmäßiges Endergebnis sind die schlimmsten davon. Während letzteres mit den richtigen Regeln (siehe oben) verhindert werden kann, ist abblätternde Farbe ein lästiges Problem.

Zum Ende also noch 3 Tipps für die größte aller Sorgen: Bei abblätternder Farbe haben Sie grundsätzlich 3 Möglichkeiten, wie Sie vorgehen können.

  • Farbe abwaschen, Tiefengrund anwenden
    Zeitaufwändig, aber im Prinzip die einzige Lösung ohne Mehraufwand an Material und Werkzeug: Nehmen Sie einen Schwamm, einen Eimer Wasser mit Spüli und waschen Sie die alte Farbe ab. Behandeln Sie die Wand noch im feuchten Zustand mit Tiefengrund und streichen Sie sie nach dem Trocknen.
  • Tapete abziehen und neu Tapezieren
    Die gescheite Lösung, sollte es sich um die eigenen 4 Wände handelt, ist, das Zimmer komplett neu zu tapezieren. Das ist sehr zeitaufwändig, danach ist dafür aber alles tiptop.
  • Farbsprühsystem nutzen
    Sicher haben Sie schon von einem Farbsprühsystem gehört. In der Tat ist es durch den hohen Abklebeaufwand nicht wirklich schneller, als wie wenn Sie normal streichen (außer vielleicht beim Rohbau oder sehr großen Flächen). Ein großer Vorteil liegt jedoch neben der Effizienz und Gleichmäßigkeit in der fehlenden mechanischen Behandlung der Wand.

Was heißt das: Hier wird nicht „gestrichen“, sondern gesprüht. Die Wand und insbesondere der alte Anstrich wird sehr sanft behandelt und blättert nicht ab. Wer sich noch nicht sicher ist welche Farbe am besten zur Wohnung passt kann bei Alpina ein Bild der Wohnung hochladen und verschiedene Farben virtuell auftragen: Link zu Alpina

Hier noch ein abschließendes Video von Hornbach, welches sich dem Wände streichen widmet:

Richtig Streichen: So klappt es
Bewerten Sie diesen Beitrag