Verbindungsarten: Schraube, Nagel oder Dübel?

Schaube, Nagel oder Dübel? Es gibt viele Arten von Verbindungen und oft fragt man sich, welche man am Besten nimmt: Schraubt man den Spiegel an die Wand oder reicht ein Nagel? Brauche ich einen Dübel oder nicht? Welche Alternativen gibt es? Diese und weitere Fragen werden in diesem Beitrag beantwortet.

Übrigens gibt es grundsätzlich 3 verschiedene Verbindungsarten: Chemisch verbunden, geometrisch verbunden oder durch Reibung verbunden. Technisch spricht man (der entsprechenden Reihenfolge nach) von Stoffschluss, Formschluss und Reibschluss (hier der Wikipedia Link für Interessierte: Link).


Alles ganz einfach: Der Nagel

Viele bevorzugen beim Befestigen den Nagel. Der Grund: Mit ein paar Hammerschlägen sitzt der Nagel in der Wand. Man braucht keinen Bohrer und es ist weniger anstrengend. Auch hinterlässt man in der Wand kein allzu großes Loch. Nachteile dieses Verfahrens sind aber geringe Festigkeiten sowie die Tatsache, dass man in zu harte Wände keinen Nagel hineinbekommt – Beton zum Beispiel, oder Mauerwerk.

Schrauben oder Nagel: Hammer und Nagel

Hammer und Nagel

In Echtholz hingegen hält ein Nagel hervorragend. Holzbalken oder Holzvertäfelungen sind ideal für einen Nagel, beispielsweise, um daran ein Bild aufzuhängen. Sogar schwerere Objekte wie Spiegel lassen sich so befestigen. In dickem Putz hält ein Nagel ebenso wie in Rigips. Jedoch sollte man den Nagel hier nicht allzu stark belasten. Übrigens hält die Nagelverbindung durch Reibschluss.

Wer also eine schnelle und stabile Verbindung will und dabei möglichst mit wenig Beschädigung hantieren möchte, der ist mit dem Nagel gut bedient.


Komplett ohne Beschädigung und ultrastark: Kleber

Nicht ganz so verbreitet ist das Kleben, eine Verbindung durch Stoffschluss. Der Vorteil der Klebeverbindung ist, dass sie sehr hohe Festigkeiten erreicht und die Wand bzw. die Werkstücke nicht beschädigt. Zudem ist die Applikation sehr einfach – man braucht nicht einmal einen Hammer. Bei Montagekleber-Kartuschen braucht man eventuell eine Spritze.

Klassischer Holzleim

Klassischer Holzleim

Doch es gibt einen gravierenden Nachteil: Das Lösen einer Klebeverbindung ist meistens nur durch teilweise Zerstörung der Klebeoberflächen möglich und grundsätzlich eher schwer.

Wenn Sie also etwas auf Dauer richtig stark befestigen wollen, ohne den Untergrund zu beschädigen – dann ist Kleben das richtige.

Sie haben Zweifel, ob eine Klebeverbindung hält? Schauen Sie sich dieses Video an:


Schrauben: Die beste Verbindung?

Bei der Schraubverbindung handelt es sich um eine Formschluss-Verbindung. Diese ist grundsätzlich sehr fest. Schraubverbindungen können, fachgerecht befestigt, sehr hohe Zugfestigkeiten aushalten. Jedoch kommt es bei der Schraubverbindung eben genau darauf an: Die fachgerechte Ausführung. im Folgenden beschreiben wir kleinere Fehler, die schnell passieren können:

Wenn Holz beispielsweise nicht vorgebohrt wird, kann es passieren, dass es sich beim Reinschrauben einer Schraube spaltet. Fehler passieren auch, weil man die Festigkeit des Untergrunds deutlich überschätzt. So gibt es immer wieder Menschen, die Schrauben einfach so in Rigipsplatten oder Putz hineindrehen, ohne einen Dübel zu verwenden.

Schraube und Mutter mit Unterlegscheibe

Schraube und Mutter mit Unterlegscheibe

Hier kommen wir auf das wichtigste Teil zu sprechen, dass bei sehr vielen Schraubverbindungen benötigt wird: Ein Dübel. So ziemlich alles, was mit einer Schraubverbindung an Wand oder Decke montiert wird, hält nur mit einem Dübel richtig gut. Lediglich in Holzwänden bzw. wenn ein entsprechend stabiles Innengewinde vorhanden ist, kann auf einen Dübel verzichtet werden.

Gerade haben wir einen weiteren Schwachpunkt der Schraubverbindung angesprochen: Das Innengewinde. Passend dazu gibt es noch was Außengewinde, dass eine Schraube überhaupt erst zu einer Schraube macht. Diese Geometrien sind relativ komplex, weshalb Schraubverbindungen eher zu den teureren Verbindungen gehören.


Schraube als universelle Verbindung

Zudem benötigt man allerlei Werkzeug zur Befestigung: Bits für die verschiedenen Schraubköpfe, eine Bohrmaschine sowie passende Bohrer zum Bohren der Löcher, eventuell einen Gewindeschneider und einen passenden Dübel. Doch der Vorteil der Schraubverbindung ist neben ihrer hohen Festigkeit vor allem, dass sie die Montage und Demontage sehr einfach macht. Ein Möbelstück oder ein Bauteil kann unzählige Male montiert und demontiert werden, ohne dass die Festigkeit der Schraubverbindung nachlässt.

Wenn Sie also beispielsweise einen Hängeschrank oder andere schwere Dinge an die Wand hängen, ist eine Schraubverbindung mit entsprechendem Dübel genau richtig. Dasselbe gilt auch für Objekte, die ab und zu montiert und demontiert werden müssen. Man kann eine Schraubverbindung als eine universelle Verbindung sehen, die für fast alles geeignet ist, wenn man denn ein Loch in den Untergrund bohren kann/darf.

Technische Details zur Schraubverbindung gibt es in Kurzform visuell hier:

Verbindungsarten: Schraube, Nagel oder Dübel?
5 (100%) 2 votes