Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Terrassenbau – Kosten, Preise & wichtige Tipps 2022

Vielleicht hat man es leid, dass die Terrasse zu klein ist und man möchte diese ausbauen. Es kann aber auch sein, dass gar keine Terrasse vorhanden ist und der Wunsch nach etwas mehr Platz zum Entspannen im Freien ist gewachsen. Wie dem auch sein: Es ist wichtig, die Preise für den Terrassenbau sowie die anfallenden Kosten für den Terrassenbau zu kennen. Wir helfen und geben alle wichtigen Informationen über das Thema Terrassenbau.

Terrassenbau Kosten


Terrassenbau Kosten pro qm: So berechnet sich der Preis

Wenn man sich mit den Kosten für den Terrassenbau beschäftigt, muss man unbedingt berücksichtigen, dass die Preise pro Quadratmeter stark variieren können. Hierfür gibt es mehrere Gründe, wie die unterschiedlichen Materialienkosten sowie Arbeitskosten der Handwerker.

Man sollte mindestens mit 100 Euro pro Quadratmeter rechnen. Abhängig von Bodenbeschaffenheit und der notwendigen Erdarbeiten können diese auch deutlich höher ausfallen. In der Praxis können die Preise für den Terrassenbau zwischen bis auf 250 Euro pro Quadratmeter ansteigen.

Das entscheidet über die Gesamtkosten:
 

  1. Erdaushub
  2. Unterbau & Splittbett
  3. Materialkosten für den Unterbau
  4. Verlegen
  5. Mögliche Zusatzarbeiten
  6. Pflastersteine (hochwertig)
  7. Randsteine

Beispielrechnung der Kosten

Damit man sich auf die eventuell anfallenden Kosten für den Terrassenbau einstellen kann, muss eine Entscheidung getroffen werden. Die Entscheidung basiert auf die Größe wie das verwendete Material. 

 Einzelposten   Preis
Erdaushub 220 €
Unterbau & Splittbett 245 €
Materialkosten für den Unterbau 45 €
Verlegen 320 €
Mögliche Zusatzarbeiten 240 €
Pflastersteine (hochwertig) 180 € 
Randsteine 100 €

Folglich kommen wir auf Gesamtkosten in Höhe von 1.350 Euro. Diese Preise für den Terrassenbau beziehen sich auf eine 4 x 3 Meter Terrasse, die aus Betonpflaster gebaut wurde.

Preise für die Terrassenüberdachung

Die Preise für die Terrassenüberdachung hängen von dem verwendeten Material sowie der Größe der Terrassenüberdachung ab. In der Regel muss man für eine Terrassenüberdachung aus Aluminium mit 700 bis 1.000 Euro rechnen.

Handelt es sich hingegen um eine Terrassenüberdachung aus Holz, muss man mit mindestens 2.000 Euro rechnen. Die teuerste Terrassenüberdachung besteht aus Stahl und die Preise beginnen ab 5.000 Euro.

Den richtigen Terassenbauer finden

Vorschlag 1: Wenn man nach einem Handwerker in der Nähe sucht, empfiehlt es sich, bei der Google-Suche oder bei Google Maps nach einem Handwerker zu suchen. Hier kann man verschiedene Handwerker in der Umgebung finden und diese per E-Mail oder Telefon kontaktieren. Anschließend ein paar Angebotsvorschläge einholen und den kostengünstigsten Handwerker mit der Arbeit beauftragen.

Vorschlag 2: Diese Möglichkeit erscheint uns noch besser und einfacher. Man erstellt einfach einen Auftrag bei Myhammer und wartet darauf, bis sich ein oder mehrere Handwerker melden und einen Angebotsvorschlag abgeben.

Terrasse selber bauen, geht das?

Wir würden auf alle Fälle jedem von diesem Vorhaben abraten, der noch nie handwerklich tätig war und vor allem in keinem Bauunternehmen beschäftigt ist. Es erfordert gewisse Kenntnisse vom Bau und für einen Heimwerker wäre diese Aufgabe unmöglich.

Terrasse selber bauen Preis

Terrassenbau Material

  • Beton: Für den Unterbau wird meistens Beton verwendet.
  • Backstein: Für die Mauer kann man Backstein verwenden.
  • Holz: Für die Überdachung kann Holz verwendet werden. Außerdem kann der Terrassenboden aus Holz verlegt werden.
  • WPC: Schöne und teilweise kostengünstige Terrassendielen können aus WPC verlegt werden.
  • Schiefer: Für die Überdachung kann Schiefer verwendet werden.
  • Naturstein: Die gesamte Terrasse kann auch Naturstein gebaut werden.

Was ist der günstigste Terrassenbelag?

Der günstigste Terrassenbelag besteht aus WPC. Dieser sieht jedoch in einer Natursteinoptik sehr modern und schön aus.

Wie lange dauert es, eine Terrasse zu bauen?

Damit die Terrasse gut aussieht und nicht auf Schnelle gemacht worden ist, sollte man einen ganzen Tag einberechnen. Es gibt auch Gerüchte, dass man in einer Stunde eine ganze Terrasse verlegen kann.

Ist eine Baugenehmigung notwendig?

Nein, für eine normale Terrasse ist keine Baugenehmigung erforderlich. Jedoch wird eine Baugenehmigung benötigt, wenn man eine Terrasse mit einer Überdachung bauen möchte.

Welche Jahreszeit eignet sich am besten für den Terrassenbau?

Frühjahr ist am besten für den Terrassenbau geeignet. Schließlich ist es schon trocken und regnet nicht jeden zweiten Tag. Des Weiteren ist im Frühjahr noch nicht so heiß wie im Sommer und man kann ganz entspannt eine Terrasse bauen oder bauen lassen.

Wie lassen sich Kosten sparen?

Sollte man sich mit dem Bau auskennen, empfiehlt es sich, an den Kosten für den Terrassenbau zu sparen und diese selbst zu bauen. Ansonsten kann man zu günstigeren Materialien greifen und ebenfalls Preise für den Terrassenbau reduzieren.

Kann man die Kosten bei der Steuer absetzen?

Man kann die Steuerlast für die Handwerksleistung bei der Einkommenssteuererklärung steuerlich geltend machen. Auf diese Weise kann man etwas an den Kosten sparen. Jedoch muss es sich um eigenes Grundstück handeln, auf dem die Terrasse gebaut wurde.

Wolfgang Ruppert
Letzte Artikel von Wolfgang Ruppert (Alle anzeigen)