Leerlaufdrehzahl: Definition & Erklärung

Die Leerlaufdrehzahl eines Geräts ist die Drehzahl, die im Leerlauf, also ohne Last, vorhanden ist. Wir hatten das zum Beispiel bei den Vergleichen von Bohrmaschinen oder Handkreissägen. Aber auch bei anderen rotierenden Werkzeugmaschinen ist die Leerlaufdrehzahl angegeben.

An ihr kann man ableiten, wie schnell ein Werkzeug rotiert. Zudem lässt sich die Umfangsgeschwindigkeit ermitteln – ein guter Vergleichswert.

Leerlaufdrehzahl vom Akkuschrauber

Wir fangen mit einem Beispiel an: Dem Akkuschrauber. Der hat eine Drehzahl von etwa 2000 Umdrehungen pro Minute im zweiten Gang, oder zum Beispiel 500 pro Minute im ersten. Natürlich ist damit die Leerlaufdrehzahl gemeint. Das heißt, wenn Sie den Schrauber frei in der Hand halten und auf den Zugschalter drücken, dass der Schrauber mit eben dieser Drehzahl dreht.

Sie werden aber feststellen, dass das nicht immer so ist. Zum Beispiel, wenn Sie eine Schraube montieren oder ein Loch bohren. Die Drehzahl sinkt dann ab, was sich unter anderem an einem mehr oder weniger stark gequälten Betriebsgeräusch bemerkbar macht. Genau deshalb ist nicht einfach nur die Drehzahl, sondern eben immer die Drehzahl im Leerlauf angegeben.

Am Beispiel von eben sehen wir auch, das zwischen Drehzahl, Leistung bzw. Drehmoment des Akkuschraubers ein Zusammenhang existiert.

Konkret: Die Energie, die der Schrauber überträgt, kann aus Drehzahl und Drehmoment berechnet werden.

Leerlaufdrehzahl

Auch Autos bzw. Automotoren haben eine (Leerlauf-) Drehzahl, ein maximales Drehmoment und eine maximale Leistung.

Leerlaufdrehzahl sinkt ab

Das Verhalten des Absinkens der Drehzahl ist auf eine erhöhte anliegende Last zurückzuführen. Wie bereits erwähnt beispielsweise dann, wenn man eine Schraube in ein Holzbrett dreht oder ein Loch bohrt.

Bei der Leerlaufdrehzahl sollte jedoch kein Absenken feststellbar sein. Wenn doch, ist höchstwahrscheinlich ein Defekt vorhanden oder man hat versehentlich eine falsche Einstellung gewählt.

Zum Beispiel sinkt die Drehzahl im Leerlauf, wenn man den ersten Gang gegenüber dem zweiten bei einer Schlagbohrmaschine nutzt.

Leerlaufdrehzahl zum Vergleich von Werkzeugen nutzen

Wir haben die Drehzahl im Leerlauf bei diversen Vergleichen als Kriterium herangezogen, um die Produkte miteinander zu vergleichen. Eine hohe Drehzahl ist grundsätzlich besser, als eine niedrige. Jedoch gibt es da noch einiges weitere zu beachten. Zum Beispiel die Umfangsgeschwindigkeit und die Leistung.

Drehzahl im Leerlauf und Umfangsgeschwindigkeit

Die Leerlaufdrehzahl und die Umlauf- oder Umfangsgeschwindigkeit hängen direkt über den Durchmesser des Sägeblattes miteinander zusammen. Wir haben extra darüber schon einen Artikel geschrieben, in dem die Zusammenhänge sehr gut erläutert werden: Beitrag zur Umfangsgeschwindigkeit

Leerlaufdrehzahl

Umfangsgeschwindigkeit

Wer es noch detailreicher mag, kann sich gerne den Artikel zum Einphasen-Reihenschluss Motor auf Wikipedia durchlesen. Genauso ein Motor steckt nämlich in praktisch jeder Bohrmaschine, aber auch in Winkelschleifern, Kreissägen, Oberfräsen und vielem Weiteren: Link.

Hier sind außerdem zwei sehr gute Erklärungen in Videoform. Das erste Video beschreibt die Funktion eines Reihenschlussmotors im Zusammenhang mit der Drehzahl, also der Leerlaufdrehzahl. So sieht man, wie diese eigentlich zu Stande kommt. Das zweite Video widmet sich demselben Motor, aber diesmal mit dem Schwerpunkt Drehmoment. Beide Videos stammen vom selben YouTuber!