Kosten für eine Zisterne – Preisübersicht & Tipps

Trinkwasser zählt zu einem kostbaren Gut! Folglich sollte man gar kein Wasser unnötig verschwenden. Zum Beispiel eignet sich das Regenwasser bestens für die Bewässerung der Pflanzen im eigenen Garten. Doch wie kann man das Regenwasser effektiv und relativ kostengünstig sammeln und aufbewahren? An dieser Stelle kommt eine Zisterne sehr gelegen. Doch wie fallen die Preise für eine Zisterne aus und mit welchen Kosten für eine Zisterne sollte man rechnen? Wir beantworten all diese Fragen und noch vieles mehr in diesem Artikel.

Kosten fuer eine Zisterne

Kosten für eine Zisterne: So berechnet sich der Preis

Die Kosten für eine Zisterne setzen sich aus mehreren unterschiedlichen Faktoren zusammen. Diese sollten vor dem Kauf unbedingt berücksichtigt werden, damit die Preise für eine Zisterne nicht direkt schockierend wirken. Natürlich kommt es immer auf die Bedürfnisse von jedem einzelnen Menschen ab. Die Größe und das Material spielen auch eine wichtige Rolle bei der Preisgestaltung. Zum Beispiel muss man mit Kosten für eine Zisterne mit einem Fassungsvermögen von 4.000 bis 5.000 Liter in Höhe von ca. 2.000 Euro rechnen.

Das entscheidet über die Gesamtkosten
  1. Zisterne
  2. Lieferung, Anschluss und Arbeitskosten
  3.  Eventuell Zisternenpumpe + Zuleitung

Beispielrechnung der Kosten inkl. Einbau

Wie wir bereits erwähnt haben, spielen viele Faktoren bei der Preiszusammensetzung eine wichtige Rolle. Daher möchten wir uns auf bestimmte Preise für eine Zisterne mit einem Fassungsvermögen von 6.000 Liter fokussieren. In den Kosten sind auch Einbau- sowie Lieferkosten enthalten. 

Einzelposten Preis
Zisterne aus Kunststoff (6.000 Liter) 2.400 €
Lieferung, Anschluss und Arbeitskosten 5.800 €
Zisternenpumpe 400 € 
Gesamtkosten  8.600 €

Folglich muss man mit den Kosten für eine Zisterne mit einem Fassungsvermögen von 6.000 Liter in Höhe von 8.600 Euro rechnen.

Welche Arten von Zisternen gibt es?

Es wird üblicherweise zwischen zwei Arten von Zisternen unterschieden, und zwar Betonzisterne und Kunststoffzisterne. Die Betonzisternen werden zudem in drei Arten unterschieden:

  • Monolithische Zisternen
  • Zweiteilige Zisternen
  • Schachtring-Zisternen

Was ist besser Beton oder Kunststoff Zisterne?

Die ökologische Betrachtungsweise gibt an, dass eine Betonzisterne deutlich vorteilhafter ist. Beton ist recycelbar und wird meistens regional hergestellt. Darüber hinaus kann eine Betonzisterne die leichte Säure aus dem Regenwasser neutralisieren.

Handwerkerpreise für den Einbau einer Zisterne vergleichen: So geht man vor

Möglichkeit 1: Im Internet kann man heutzutage nach einem passenden und kostengünstigen Handwerker suchen und die Preise für eine Zisterne vergleichen. Hierfür eignet sich die Google-Suche oder auch die Suche bei Google-Maps. Einfach den passenden Handwerker aus der Umgebung finden und mit diesem per Telefon oder E-Mail in Kontakt treten.

Möglichkeit 2: Einfach einen Auftrag bei Myhammer erstellen und darauf warten, bis sich ein Handwerker von alleine meldet. Anschließend kann man den Handwerker mit dem Bauauftrag beauftragen, der den niedrigsten Preis vorschlägt und qualitativ hochwertige Arbeit liefert.

Zisterne selber einbauen, geht das?

An dieser Stelle kommt es ganz darauf an, um welche Zisterne es sich handelt. Sollte es sich um eine einfache Kunststoffzisterne handeln, kann diese problemlos eingebaut werden. Handelt es sich um eine Betonzisterne, dann müssen schwere Baumaschinen her, denn diese Zisterne muss vorsichtig in den Boden eingebaut werden.

Notwendige Werkzeuge, die man dafür benötigt:

  1. Schwere Baumaschinen (z. B. ein Bagger)
  2. Schaufeln
  3. Werkzeugkiste

Wann lohnt sich eine Zisterne?

Wenn man in einem Haus mit einem Grundstück lebt, dann lohnt es sich fast immer, eine Zisterne für das Sammeln von Regenwasser zu haben. So kann man an den Wasserkosten für das Bewässern der Pflanzen sparen.

Ist eine Zisterne genehmigungspflichtig?

Sollte es sich um Regenwasserzisternen auf einem eigenen Grundstück handeln, die nur dazu dienen, um die Pflanzen mit Regenwasser zu versorgen, so sind diese deutschlandweit nicht genehmigungspflichtig.

Wie groß darf eine Zisterne sein?

Bis zu einer Größe von 50 Kubikmeter ist eine Zisterne genehmigungsfrei. Sollte die Zisterne größer sein, muss man eine Genehmigung von den zuständigen Behörden einholen. Ansonsten darf eine genehmigungspflichtige Zisterne ohne eine Genehmigung nicht aufgestellt werden.

Wie weit sollte eine Zisterne vom Haus entfernt sein?

Es muss ein Mindestabstand von 1,5 Meter zum Gebäude eingehalten werden. Der Abstand vergrößert sich nur dann auf 3 bis 6 Meter, wenn die Baugrubensohle tiefer als die Oberseite des Fundaments ist.

Zisterne genehmigungspflichtig

Wie lange hält eine Zisterne?

Eine Betonzisterne kann eine Lebensdauer von bis zu 50 Jahren erreichen. Hingegen eine Kunststoffzisterne erreicht eine Lebensdauer von knapp 20 Jahren. Jedoch unterscheiden sich die Preise für eine Zisterne, denn eine Betonzisterne kostet deutlich mehr Geld als eine Kunststoffzisterne.

Werden Zisternen gefördert?

Es gibt leider keine bundeseinheitliche Förderung für Anlagen zur Regenwassernutzung. Jedoch unterstützen viele Gemeinden und Bundesländer Hausbesitzer, die eine Regenwasserzisterne aufgestellt haben. Somit kann ein gewisser Teil der Kosten für eine Zisterne wieder reingeholt werden.


Andere interessante Beiträge: 

5/5 - (1 vote)
Wolfgang Ruppert