Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Restmüllcontainer – Kosten, Preise & wichtige Tipps 2022

Heute dreht sich alles um die Kosten für einen Restmüllcontainer. Bei vielen Arbeiten im Zuge von Renovierungen am oder im Haus fallen verschiedenste Materialien als Restmüll an.

Die Umwelt gefährdende Stoffe müssen auf jeden Fall separiert entsorgt werden, bei wertvollen Stoffen lohnt es sich, den Abfall zu trennen, aber bei den meisten Abfällen bietet es sich an, den Restmüll in einem Mischcontainer abfahren und entsorgen zu lassen.

Die Preise für einen Restmüllcontainer sind ziemlich einheitlich, trotzdem sollte man bei der Bestellung auf einige Sachen achten, damit die Kosten dafür nicht aus dem Ruder laufen.

Kosten für Restmüllcontainer 

Restmüllcontainer Kosten: So berechnet sich der Preis

Ein Restmüllcontainer kostet ca. 150,- bis 900,- € je nach Größe. Die Maßeinheit für Mischcontainer wird in der Regel nach Rauminhalt (m³) bemessen.

Die Preise für einen Restmüllcontainer sind dementsprechend Kubikmeter-Preise:

  • 3 m³ kosten ca. 130,- bis 350,- €
  • 5 m³ ca. 350,- bis 450,- €
  • 10 m³ ca. 350,- bis 650,- €

Die Kosten für einen Restmüllcontainer werden zusätzlich noch durch folgende Kriterien bestimmt:

Das entscheidet über die Gesamtkosten
  1. Größe
  2. Abrechnungsmodus 
  3. Anlieferung u. Abholung
  4. Aufstellungskosten
  5. Entsorgungskosten
  6. Standzeit
  7. Gebühren

Was darf alles in einen Mischcontainer rein?

Mit wenigen Ausnahmen können fast alle Bauabfälle, die beim Renovieren eines Altbaus anfallen und nahezu jeder normale Restmüll in einem Mischcontainer untergebracht werden.

Der Vorteil eines Restmüllcontainer ist es eben, das man den Restmüll nicht erst mühsam trennen muss, sondern einfach miteinander mischen kann. Das allein spart schon Kosten für einen Restmüllcontainer.

Meist gibt ein Merkzettel des Entsorgers oder der Containerfirma darüber genaue Auskunft, so dass die Kosten für einen Restmüllcontainer für Alle im Rahmen bleiben.

Oft können auch Abfuhr- und Entsorgungskosten gespart werden, wenn Abfälle, die sich leicht trennen lassen, wie z.B. Baumschnitt oder Baustoffe ohne Verunreinigungen, anderweitig kostengünstiger abgefahren werden können. So werden die Preise für einen Restmüllcontainer noch verringert.

Was gehört nicht in einen Mischcontainer?

Die Preise für einen Müllcontainer werden meist durch die Entsorgungskosten bestimmt. Dementsprechend gehören alle Stoffe, die hohe Entsorgungskosten verursachen, wie zum Beispiel Asbest oder asbesthaltige Baustoffe, giftige Abfälle oder mit chemischen Abfallstoffen kontaminierter Restmüll auf keinen Fall in einen Mischcontainer.

Ausgenommen sind z. B auch Verbundstoffe, wie Fenster-Elemente, wo Glas und Kunststoff zusammenhängen oder Kühl- und Gefrierschränke, wo Kühlflüssigkeiten in den Elementen enthalten sind. Das würde die Kosten für einen Restmüllcontainer in die Höhe treiben.

Wie viel Tonnen gehen in einen Container?

Als Faustregel und auch um die Preise für einen Restmüllcontainer zu bestimmen kann man sagen, dass 1 Kubikmeter (m³) Rauminhalt in etwa 1 Tonne (=1000 KG) entspricht.

Das Gewicht kann aufgrund der Dichte des gemischten Materials oder auch der Feuchtigkeit des Materials noch geringfügig schwanken, reicht aber für die Ermittlung der Kosten, wenn nach Gewicht bezahlt werden soll, für einen Restmüllcontainer aus.

Welche Container Größe ist die Richtige?

Um jetzt die Preise für einen Müllcontainer möglichst gering zu halten, wird bei der Kalkulation gern eng kalkuliert. Da aber die Kosten für einen Restmüllcontainer fast überall nach Kubikmetern berechnet werden, und die Preisunterschiede dabei gar nicht so groß sind, sollte die Containergröße ruhig großzügig bemessen werden.

Wenn nämlich etwas übrig bleibt, weil der Platz im Container zu gering veranschlagt war, werden wiederum neue Kosten für einen Restmüllcontainer fällig.

Wo bekommt man eine Stellgenehmigung her?

Wenn man den Restmüllcontainer nicht auf dem eigenen Grundstück aufstellen kann, ist es möglich, dass für die Nutzung öffentlichen Raums eine Genehmigung und damit verbunden Gebühren fällig werden.

Zuständig dafür sind die örtlichen Behörden der Gemeinden. Meist allerdings werden die Genehmigungen und die Gebühren von den Abfuhr-Unternehmen erledigt und verauslagt und bei den Kosten für einen Restmüllcontainer berücksichtigt.

Wie lange kann man den Müllcontainer stehen lassen?

Die Standdauer für den Container wird im Vertrag mit dem Lieferunternehmen vereinbart und hat dort ja auch Einfluss auf die Kosten für einen Restmüllcontainer.

Die im Vertrag festgelegte Standzeit ist maßgeblich für die Berechnung der Preise für den Restmüllcontainer, auch wenn die Firma den Container vielleicht früher abholen darf, weil die Beladung schon frühzeitig erledigt werden konnte, oder den Container auch erst später abholt, weil beim Unternehmen anders disponiert wurde.

Preise für Restmüllcontainer

Restmüllcontainer richtig befüllen

Die Müllcontainer dürfen nicht über die Ränder hinaus befüllt werden. Im Gegenteil: Viele Unternehmen möchten einen Sicherheitsrand bis zur Containerkante haben. Eine richtige, gleichmäßige Gewichtsverteilung über den ganzen Containerboden ist sinnvoll, um beim Aufnehmen der befüllten Container keine Probleme zu bekommen: Schwere Lasten gehören nach unten, leichtere Materialien nach oben.

Zügige Belieferung bei der Containergestellung und reibungslose Abholung zur Entsorgung garantieren den Unternehmen geringe Kosten für einen Müllcontainer und das schlägt sich dann auch für den Kunden in niedrigen Preisen für einen Restmüllcontainer positiv nieder.


Relevante Beiträge:

Wolfgang Ruppert
Letzte Artikel von Wolfgang Ruppert (Alle anzeigen)