Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Splitt – Welche Kosten fallen an?

Splitt ist ein vielfältiges Material. Man braucht es zum Pflastern oder für die Gestaltung von Steingärten. Die kleinen und robusten Steine lassen sich gut verdichten und werden als Schüttgut angeliefert. Die Preise für Splitt hängen von Menge und Qualität ab. Im Folgenden werden einige Tipps gegeben, wie man die Kosten für Splitt senken kann.

Kosten fuer Splitt

Kosten für Splitt pro t: So berechnet sich der Preis

Splitt kostet ca. 40 bis 60 Euro pro t. Kalksteinsplitt ist mit ca. 40 Euro pro Tonne am günstigsten. Für Diabas Splitt zahlt man etwa 60 Euro pro Tonne. Der besonders hochwertige Zebra Splitt ist mit 300 Euro pro Tonnen am teuersten.

Das entscheidet über die Gesamtkosten
  • Korngröße
  • Qualität
  • benötigte Menge
  • Anlieferung
  • Verarbeitung

Beispielrechung der Kosten für 20 m²

Zum Pflastern benötigt man rund 75 Kilogramm Splitt pro Quadratmeter. Das ergibt Kosten für Splitt von insgesamt 1.500 Euro bei einer Fläche von 20 Quadratmetern. Dazu kommen 150 Euro für die Anlieferung sowie 300 Euro für Verarbeitung und Verdichtung. 

Tätigkeit Kosten
Splitt 1.500 € 
Anlieferung 150 €
Verarbeitung und Verdichtung 300 € 
Gesamtpreis 1.950 €

Was versteht man unter Splitt?

Splitt besteht ausschließlich aus Bruchsteinen mit einer Krongröße zwischen zwei und 63 Millimetern. Das Material kommt vor allem im Straßen- und Wegebau sowie im Gartenbau zum Einsatz. Die Preise für Splitt richten sich nach Körnung und Qualität.

Wie schwer ist 1 qm Splitt?

Ein Kubikmeter Splitt wiegt ca. 1,8 Tonnen.

Kann man bei den Kosten für Splitt sparen?

Mit Splitt kann man Einfahrten und Gartenwege einfach und schnell gestalten. Es lohnt sich, die Preise für Splitt zu vergleichen. Wenn man mehrere Angebote von Splittlieferanten einholt, kann man sich leicht Preistransparenz verschaffen. Die Kosten für Splitt kann man weiter senken, indem man die Verarbeitung und Verdichtung selbst übernimmt.

Außerdem ist zu beachten, dass die Preise für Splitt je nach Art, Qualität, Farbe und Korngröße variieren. Es kommt also auf die Auswahl einer geeigneten und doch günstigen Sorte an.

Was ist der Unterschied zwischen Split und Kies?

Splitt und Kies bestehen aus Steinen mit einer Korngröße von zwei bis 63 Millimetern. Während für Kies Rundsteine verwendet werden, kommen für Splitt scharfkantige Bruchsteine zum Einsatz. Dadurch lässt sich Splitt leichter verdichten als Kies.

Unterschied zwischen Split und Kies

Was kann man mit Splitt machen?

Splitt wird bevorzugt als Bodenbelag im Außenbereich genutzt. Mit ihm kann man Treppen, Wege, Freiflächen, Gärten, Parkplätze und Sitzplätze rund ums Haus gestalten. Wer einen Weg anlegen möchte, verdichtet zuerst den Untergrund und gestaltet ihn eben.

Dann schüttet man den Splitt auf und verteilt ihn gleichmäßig, damit die gewünschte Abschlusshöhe entsteht. Nachdem der Splitt getrocknet ist, verdichtet man ihn mit einer Stampfer oder Rüttler. Danach wird der Splitt mit einer Latte abgezogen. So entsteht eine ebene und gleichmäßige Oberfläche.

Wie viel Splitt brauche ich pro qm?

Im Schnitt werden 75 Kilogramm Splitt pro Quadratmeter benötigt. 1.000 Kilogramm Splitt reicht für ca. 14 Quadratmeter Fläche. Leicht Abweichungen können durch eine unterschiedliche Körnung des Material entstehen.

Welchen Splitt nimmt man zum Pflastern?

Für das Pflasterbett benötigt man Splitt mit einer Körnung von 2/5 oder 1/3. Splitt dieser Körnung lässt sich gut verdichten und ist dennoch in der Lage, Oberflächenwasser aufzunehmen und weiterzuleiten. Die Splittschicht unter dem Pflaster sollte etwa fünf Zentimeter dick sein.

Wie weit verdichtet sich Split?

Für Straßen und Wege verwendeter Splitt muss mit einem Rüttler verdichtet werden, ansonsten würde er durch die Gewichtsbelastung von Personen und Fahrzeugen später absinken. Als Mindeststärke nimmt man das Doppelte der Höhe der maximalen Korngröße. Bei einer Körnung von acht bis 32 Millimetern beträgt die benötigte Stärke 6,4 Zentimeter.

Wolfgang Ruppert
Letzte Artikel von Wolfgang Ruppert (Alle anzeigen)