Anbau in Holzständerbauweise – Welche Kosten fallen an?

Wer seinen vorhandenen Wohnraum erweitern möchte, steht vor der Frage: Wie lässt sich ein Anbau realisieren? Ein Anbau in Holzständerbauweise ist vorteilhaft, weil es schnell geht. Welche Kosten für einen Anbau in Holzständerbauweise fallen an?

Anbau in Holzstaenderbauweise Kosten

Anbau in Holzständerbauweise Kosten pro qm: So berechnet sich der Preis

Die Kosten für einen Anbau in Holzständerbauweise belaufen sich auf ca. 1700 € pro m². Für aufwendigere Projekte können Kosten für einen Anbau in Holzständerbauweise bis 2500 € pro m² anfallen.

Bei einem Anbau über zwei Etagen steigen die Preise für einen Anbau in Holzständerbauweise um knapp 50 %. Bei 1700 € kommen also 850 € dazu, in der Summe 2550 € pro m².

Das entscheidet über die Gesamtkosten
  1. Größe des Anbaus Ausführung in Standard oder mit Extras?
  2. Baugenehmigung und Architekt
  3. Baunebenkosten
  4. Materialkosten
  5. Handwerkerkosten
  6. Ausstattung
  7. Welches Dach?

Beispielrechnung der Kosten

Beispiel der Kosten für einen Anbau in Holzständerbauweise 5 x 4 m. Das ergibt eine Grundfläche von 20 qm. Anstatt eines Flachdaches soll eine Dachterrasse entstehen. Das ist ein Extra, deshalb werden geschätzte 2000 € pro qm angesetzt.

20 m² x 2000 € = 40.000 €. Welche Kosten für einen Anbau in Holzständerbauweise tatsächlich anfallen, zeigt die folgende Einzelaufstellung: 

Tätigkeit Kosten
Erdarbeiten und Drainage legen 1.500 € 
Bodenplatte aus Fertigbeton 2.300 €
Materialkosten Balken und Platten 12.000 € 
Lohnkosten 10.000 €
Durchbruch Wand und neue Tür 5.000 € 
Terrassenaufbau 7.000 €
Architekt 6.000 € 
Statiker 1.200 €
Baugenehmigung 200 € 
Gesamtpreis 45.200 €

Der angenommenen Kosten für einen Anbau in Holzständerbauweise von 40.000 € fallen um 5200 € höher aus. Das resultiert aus dem Dach-Terrassenaufbau.

Wie berechnen sich die Kosten für den Architekten?

Der Architekt ist Ansprechpartner für Bauherr und Dienstleister. Er begleitet von der Planung über alle Bauabschnitte bis zur Fertigstellung. Das Honorar beläuft sich auf 10 bis 20 % der Preise für einen Anbau in Holzständerbauweise.

Darin enthalten sind alle Leistungen von der Erstellung des Planes, der Bauzeichnung und der Dokumentation des Baufortschritts.

Handwerkerpreise vergleichen: So geht man vor

Möglichkeit 1: Bei Google Maps nach geeigneten Handwerkern in der eigenen Region suchen, lohnt sich, um die günstigsten Preise für einen Anbau in Holzständerbauweise zu recherchieren. Um eine Kalkulation von den Anbietern zu bekommen, bedarf es der Angaben von Größe und Art. Man erhält per E-Mail oder telefonisch eine erste Auskunft.

Möglichkeit 2: Auftrag in Myhammer einstellen: Link, hier können alle nötigen Angaben einfach in die optimal strukturierte Frageliste eingetippt werden. So bekommt der Anbieter sofort alle Informationen und kann ein Angebot erstellen. Auf diese Weise lassen sich mehrere Anbieter kontaktieren und es steht eine größere Auswahl Preise für einen Anbau in Holzständerbauweise zur Wahl.

Anbau in Holzständerbauweise selber machen, geht das?

Wer sich körperlich und technisch in der Lage fühlt, kann durchaus den Anbau selbst stemmen und damit Preise für einen Anbau in Holzständerbauweise senken.

Man kann sich im Internet schlaumachen, bei Freunden Tipps einholen und seine eigenen Stärken finden. Frisch gewagt, ist halb gewonnen und die Kosten für einen Anbau in Holzständerbauweise können so tatsächlich wesentlich niedriger ausfallen.

Welches Equipment sollte also angeschafft werden?

Notwendige Werkzeuge, die man dafür benötigt:

  1. Schlagschrauber mit Bits und guten Bohrern
  2. Kreissäge,
  3. Stichsäge und Handkreissäge
  4. Guten Staubsauger Laserlot und Wasserwaage Leitern,
  5. besser ein transportables Kleingerüst Hammer,
  6. Stemmeisen,
  7. leistungsstarken Nagler Maurerkelle,
  8. Mörtelwanne,
  9. Schleifgerät

Worauf sollte man bei der Holzständerbauweise achten?

Maße müssen genau eingehalten werden. Holz sollte immer trocken gelagert werden. Bei der Arbeit mit längeren Balken und schweren OSB Platten sollte ein Helfer vor Ort sein. Dampfsperrbahnen über der Fundamentplatte in den Wänden und unter dem Dach nicht vergessen. Dämmstoffe müssen exakt zugeschnitten und eingepasst werden, damit es keine Wärmebrücken und Kondenswasser gibt.

Wird für einen Anbau eine Baugenehmigung benötigt?

Eine Anfrage beim zuständigen Bauamt gibt Klarheit. Der Anbau muss in Form und Gestalt dem jeweiligen Bebauungsplan entsprechen. Bei der Beauftragung eines Architekten gehört die Bauanfrage zum Standard.

Was ist günstiger Holzrahmenbau oder Massivbau?

Der Unterschied wird durch die höheren Arbeitszeiten und Materialkosten bei massiver Bauweise bedingt. Längere Trockenzeiten für Mörtel verlängern die Bauzeit. Holzrahmenbau ist sehr effizient. Die mögliche Eigenleistung macht diese Bauart attraktiv.

Wie funktioniert die Holzständerbauweise?

Ein tragender Rahmen aus Kanthölzern bildet die Grundkonstruktion. Daran kommt die Außenbeplankung aus OSB Platten. Steht der Rohbau, werden Dach, Fenster und Türen eingesetzt. Zum Schluss kommt farbiger Putz auf die Wand.

Holzstaenderbauweise Preis

Wie lange hält eine Holzständerbauweise?

Es liegen Erfahrungswerte von einem Zeitraum von 30 Jahren vor. Daraus lässt sich schließen, dass ein Anbau oder Haus in Holzständerbauweise bis zu 100 Jahren halten kann.

Was spricht gegen die Holzständerbauweise?

Lebensdauer, Wohnqualität und Optik stehen einer massiven Bauweise in nichts nach. Holzständerbauweise ist gut für das Klima. Nichts spricht dagegen.


Relevante Beiträge:

5/5 - (1 vote)
Wolfgang Ruppert