Steinwolle oder Glaswolle – Was ist besser?

Wenn man sein Haus isoliert, steht man oft vor der Frage, Steinwolle oder Glaswolle, was ist besser? Welches Dämmmaterial hat die Nase vorne? Wir wollen in den folgenden Absätze die Vor und Nachteile, die die verschiedenen Dämmungen mit sich bringen, gut verständlich erklären, damit Sie die richtige und bessere Wahl treffen können. Eine klare Antwort gibt es nicht. Beide Dämmstoffe sind gut. Wir wollen die Vorteile und Nachteile aufzeigen und ihnen so bei der Entscheidung helfen.  

Steinwolle Außendämmung

Hier wird die Außendämmung mit Steinwolle gemacht

Glaswolle oder Steinwolle – Vorteile und Nachteile

Hier kurz und übersichtlich die jeweiligen Vor- und Nachteile des Dämm-Materiales. 

  Steinwolle              Glaswolle                           
Vorteile
  • Die Steinwolle bietet den großen Vorteil, dass sie als als Dämmstoff resistent gegen Schimmel und Ungeziefer ist.
  • Zudem verfügt Steinwolle über die Brandschutzklasse A1 und ist damit nicht brennbar.
  • Damit hat die Steinwolle die besten Brandschutzeigenschaften.
  • Zudem ist sie sehr günstig.
  • Glaswolle hat eine sehr geringe Wärmeleitfähigkeit. Ihr U-Wert beträgt nur 0,032 bis 0,040 W/m²K.
  • Sie ist ebenfalls sehr resistent gegen Schimmel und Ungeziefer.
  • Vorrat an Rohstoffen für diesen Dämmstoff ist nahezu unbegrenzt.
  • Sie ist ebenfalls nicht nicht brennbar und verfügt über die Baustoffklasse A1.
Nachteile
  • Sie eignet sich nicht in feuchtkritischen Gebieten.
  • Sie ist sehr empfindlich bei Nässe.
  • Ihre Herstellung erfordert einen sehr hohen Energieaufwand, was natürlich die Umwelt belastet.
  • Eine Gesundheitsgefährdung durch den Einsatz von Steinwolle kann nicht völlig ausgeschlossen werden.
  • Zudem ist Steinwolle sehr schwer.
  • Wie die Steinwolle hat sie ebenfalls einen hohen Energieaufwand für die Herstellung.
  • Auch kann hier eine Gesundheitsgefährdung nicht ganz ausgeschlossen werden.
  • Ihr Feuchtigkeitsausgleich ist alles andere als gut.
 

Warum ist Steinwolle teurer als Glaswolle?

Die Herstellung von Steinwolle ist etwas teurer, weil dafür Steine wie Basalt, Feldspat, Kalkstein oder Dolomit geschmolzen werden müssen. Einige Hersteller nutzen für die Herstellung zudem bis zu 25 Prozent Altglas.

Ist Steinwolle gefährlich?

Ob von Steinwolle gesundheitliche Gefahren ausgehen, kann nicht klar gesagt werden. Ein deutliches Ja oder Nein gibt es nicht. Dass jedoch eine Gefährdung von Hausbewohnern durch Steinwolle ausgeht, wird als sehr unwahrscheinlich erachtet.

Steinwolle oder Glaswolle besser

Wie Umweltverträglich sind die mineralischen Dämmstoffe?

Mineralische Dämmstoffe wie Steinwolle und Glaswolle gelten als sehr nachhaltig und damit auch sehr umweltfreundlich.

Kann Steinwolle schimmeln?

Die Steinwolle hat, wenn es um das Thema der Schimmelbildung geht, deutlich die Nase vorne. Ihre Eigenschaften begünstigen, dass die Bildung von Schimmel verhindert wird. Neuere Steinwolledämmmaterialien sind diffusionsoffen. Dies macht einen Luftaustausch und eine bessere Feuchtigkeitsabfuhr möglich.

Was ist besser für die Gesundheit?

Diese Frage ist schwer zu beantworten, da nicht verifizierbar ist, ob von Steinwolle und Glaswolle überhaupt eine Gesundheitsgefährdung ausgeht. Somit könnte man sagen, dass sich diese beiden Dämmstoffe, diesbezüglich nicht signifikant unterscheiden.

Steinwolle oder Glaswolle fuer Gesundheit

Unterschiede beim Einsatzzweck – Schalldämmung, Hitzeschutz, Dachdämmung, Wärmedämmung & bei Feuchtigkeit

Schalldämmung: Steinwolle dämmt den Schall sehr gut und hat die Nase vorn

Hitzeschutz: Sowohl Steinwolle oder Glaswolle, beide eignen sich hier gut

Dachdämmung: Sowohl Stein- als auch Glaswolle, beide eignen sich identisch gut

Wärmedämmung: Sowohl Stein- als auch Glaswolle, beide eignen sich hier gut

Feuchtigkeit: Weder Steinwolle, noch Glaswolle, hier eignen sich z. B. Kalziumsilikatplatten


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Wolfgang Ruppert