Baustaub entfernen und vermeiden: So geht’s

Baustaub ist ein Sammelbegriff für feine Partikel, die aus Bauarbeiten hervorgehen und sich als Staubwolke in der direkten Umgebung ablagern. Stäube aus Bauarbeiten setzen gegenüber normalem Hausstaub meist nicht aus organischen Materialien sondern aus Mineralien zusammen – aus Gips, Beton, Ton, Metall und vielem mehr.

Bauschutt Staub

Baustaub entsteht während vieler Stufen bei Bauarbeiten: zum Beispiel beim Öffnen eines Sacks mit Beton oder Gips – oder beim Umrühren des mineralischen pulverförmigen Baustoffs mit Wasser. Er kann auch entstehen, wenn gebohrt, gesägt, geschliffen oder anderweitig spannend gearbeitet wird. Häufig entsteht feinster Staub, der sich in der Nähe ablagert, bereits bei kleinsten handwerklichen Bauarbeiten, zum Beispiel beim Bohren eines kleinen Lochs in eine Wand.


Werkzeug und Material für das Entfernen und Verhindern von Baustaub

Im Folgenden möchten wir Ihnen entsprechende Produkte zeigen, die Ihnen beim Baustaub vermeiden und Baustaub entfernen helfen:

<strong>Werkzeugliste</strong>
<strong>Materialliste</strong>

Darum ist Baustaub so gefährlich

Baustaub ist je nach Art mehr oder weniger gefährlich, jedoch in allen Fällen tunlichst zu vermeiden – insbesondere dessen Ablagerung auf nicht dafür bestimmten Oberflächen. Sie können zwischen zwei verschiedenen Stäuben unterscheiden:

Reaktiver Baustaub

Baustaub, der aus reaktionsfähigen Stoffen wie nicht ausgehärtetem Gips oder Beton besteht, macht die meisten Probleme – denn er reagiert bei Feuchtigkeit sauer oder alkalisch und dann dadurch die entsprechenden Oberflächen angreifen. Doch nicht nur das: Die Partikel sind oft auch scharfkantig und hart, sie wirken wie ein Schleifmittel. Wer Baustaub auf kratzempfindlichen Oberflächen entfernen möchte, sollte also sehr vorsichtig vorgehen.

Nicht-reaktiver Baustaub

Baustaub der beim Bohren in Wände oder beim Brechen von Gipskartonplatten entsteht, ist nicht mehr reaktiv – schließlich ist das Material (Ziegel, Kalksandstein, Gipskarton oder ähnliches) ja schon ausgehärtet. Der Baustaub ist aber nach wie vor eine Ansammlung harter und kleiner schroffer Partikel, die bei kratzempfindlichen Oberflächen Probleme machen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Baustaub auf verschiedenen Untergründen entfernen.

Baustaub vermeiden


Baustaub entfernen: So binden Sie den Staub

Wer Baustaub entfernt, der ist oft dazu geneigt, Putzmittel dafür zu benutzen. Das kann sich jedoch rächen, insbesondere wenn die Mittel die Verdunstung fördern: Zurück bleibt dann nicht selten ein dünner Film zusammengeschlossener Partikel, der noch schwerer zu entfernen ist als vorher.

Baustaub lässt sich mit Wasser sehr gut binden. Ggf. können Sie auch ein wenig Spüli dazumischen, besonders bei vorher schon unsauberen Oberflächen. Alternativ können Sie Baustaub auch trocken entfernen:

Wie geht man beim Entfernen von Baustaub vor?

Zum Entfernen von Baustaub können Sie daher auf zwei verschiedene Arten vorgehen: Entweder ganz ohne zusätzliche Mittel, rein durch Physik – oder mittels Wasser. Wir zeigen Ihnen die beiden Varianten zunächst im Überblick:

Baustaub trocken wegsaugen/-pustenBaustaub nass wegwischen
Geeignet für
  • Kratzempfindliche Oberflächen
  • Optische Geräte
  • Textilien wie Teppiche und Co.
  • Kratz- und feuchtigkeitsunempfindliche Oberflächen wie z.B. Fußböden
  • Fenster und Türen
Vorteile
  • Minimale Belastung der Oberfläche
  • Für praktisch alle Oberflächen geeignet
  • Schnell und einfach
  • Praktisch rückstandslose Entfernung
  • Mit Spüli zusätzliche Reinigungswirkung (Putzwirkung)
Nachteile
  • Entfernt Baustaub nie ganz restlos
  • Beim Wegpusten lagert sich der Staub woanders ab
  • Dauert lange
  • Erfordert einen höheren Aufwand (Putzeimer, Wasser, Tuch, Waschen, …)
  • Nicht geeignet für alle Oberflächen

Wenn Sie Baustaub trocken entfernen möchten, können Sie das entweder mit Hilfe des Staubsaugers oder mit Hilfe eines kleinen Blasebalgs machen. Letzterer empfiehlt sich z.B. bei optischen Geräten wie Kameras oder auch Computern bzw. bei komplexen und feinen Geometrien. Am schnellsten geht die Entfernung auf diese Weise mit Druckluft – und das sogar sehr schonend. Noch schonender ist nur noch das Wegsaugen mit dem Industriestaubsauger. Diese Variante ermöglicht allerdings meist nicht die rückstandlose Entfernung von Baustaub.

In den meisten Fällen können Sie Baustaub rückstandslos mit Wasser und ggf. einem Schuss Spülmittel entfernen. Das eignet sich vor allem bei großen und unempfindlichen Flächen wie Fenstern, Türen und natürlich auch bei Böden.

Wie entfernt man Baustaub von den Wänden?

Von den Wänden entfernen Sie Baustaub am besten durch trockenes Wischen, wenn die Wand keine Feuchtigkeit verträgt und nicht offenporig ist. Bei rohem Beton oder Mauerwerk bzw. bei offenen Poren raten wir hingegen zum Absaugen mit dem Staubsauger. Nur Fliesen oder spezielle wasserdichte Farben erlauben ein nasses Abwischen der Wände zur Entfernung von Baustaub.

Baustaub aus Textilien entfernen

Aus Textilien entfernen Sie Baustaub wahlweise durch Waschen oder durch Saugen. Ersteres ist immer zu bevorzugen, allerdings nicht immer möglich – denn ein Teppich oder ein Sofa passt nur selten in die Waschmaschine. Daher raten wir Ihnen bei Textilien dieser Art dazu, den Baustaub durch Absaugen zu entfernen. Wer damit immer noch nicht weiterkommt, der kann auch auf eine professionelle Maschine zur Polsterreinigung zurückgreifen.

Baustaub entfernen


So verhindern Sie präventiv, dass sich Baustaub ablagert

Wenn sich Baustaub abgelagert hat, müssen Sie natürlich auf eines der obigen Mittel zur Entfernung zurückgreifen. Doch ideal wäre es, wenn es gar nicht erst soweit kommt, dass sich Baustaub ablagert! Das spart Zeit, Geld, Nerven und schont die Oberflächen und Geräte. Um Baustaub präventiv zu verhindern können Sie an zwei Fronten aktiv werden:

  1. Sie verhindern, dass der Baustaub gar erst entsteht bzw. sich dort ablagert, wo er nicht darf: Mischen Sie Beton und andere Massen z.B. draußen oder mit direkter Absauganlage. Bohren Sie Löcher in Wände mit einem (leicht feuchten) Tuch oder ebenfalls mit direkter Absaugung.
  2. Sie verhindern, dass sich der Staub direkt auf den Oberflächen ablegt. Dazu müssen Sie die entsprechenden Oberflächen wie Böden, Möbel oder auch Geräte abdecken und abkleben. Das ist zwar aufwendig, mitunter ist der Aufwand der Reinigung insbesondere bei Teppich bzw. Textil oder empfindlichen Geräten aber deutlich höher.

 

Wolfgang Ruppert
DQo8c2NyaXB0IGFzeW5jIHNyYz0iLy9wYWdlYWQyLmdvb2dsZXN5bmRpY2F0aW9uLmNvbS9wYWdlYWQvanMvYWRzYnlnb29nbGUuanMiPjwvc2NyaXB0Pg0KPGlucyBjbGFzcz0iYWRzYnlnb29nbGUiDQogICAgIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrIg0KICAgICBkYXRhLWFkLWZvcm1hdD0iYXV0b3JlbGF4ZWQiDQogICAgIGRhdGEtYWQtY2xpZW50PSJjYS1wdWItMDQ1Mzk2OTI5MzM1MjQ4MyINCiAgICAgZGF0YS1hZC1zbG90PSI1NDE0MzUxNzQyIj48L2lucz4NCjxzY3JpcHQ+DQogICAgIChhZHNieWdvb2dsZSA9IHdpbmRvdy5hZHNieWdvb2dsZSB8fCBbXSkucHVzaCh7fSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCg==