Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Haus kernsanieren – Diese Kosten kommen 2022 auf dich zu

Wer einen Altbau übernimmt und diesen zu einem gemütlichen Zuhause herrichten will, kommt um eine Altbausanierung nicht herum. Hier kannst du dir einen ersten Überblick verschaffen welche Kosten für die Kernsanierung eines Hauses anfallen und wie sie sich aus den Preisen für die einzelnen Maßnahmen der Kernsanierung zusammensetzen. Wir erklären alles wichtige rund ums Thema Haus kernsanieren Kosten.

Haus kernsanieren Kosten


Kosten für die Kernsanierung eines Hauses pro qm: So berechnet sich der Preis

Die Kosten für die Kernsanierung eines Hauses belaufen sich auf ca. 600 bis 1200 € pro m². Dabei ist das Alter des Hauses ein entscheidender Faktor. Wenn ein Haus über 50 Jahre alt ist, liegen die Kosten für die Kernsanierung im oberen Bereich. Zu diesen Kosten kommen dann natürlich auch noch die Preise für die neue Einrichtung dazu. 

Grundsätzlich sagt man, dass sich eine Sanierung nur dann lohnt, wenn die Kosten hierfür ein dreiviertel eines Neubaus nicht überschreiten. Den Sanierungsbedarf und den Zustand deines Hauses solltest du dabei unbedingt von einem Fachmann, wie einem Energieberater oder Bauingenieur, einschätzen lassen.

So verhinderst du, dass du böse Überraschungen erlebst und im Laufe der Sanierung ungeplante Kosten anfallen. Die Kosten für ein Gutachten und die Einschätzung des Sanierungsbedarfs amortisieren sich bei kluger Planung der Maßnahmen. Es lohnt sich das Haus auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen um später Energiekosten einzusparen.

Das entscheidet über die Gesamtkosten
  1.  die Größe des Hauses
  2. das Alter und der Zustand des Hauses
  3. der Umfang der Eigenleistungen
  4. eventuelle Umbaupläne
  5. die individuellen Handwerkerkosten 
  6. die verwendeten Materialien, die Qualitätsausführung und die Kosten für die Baustoffe 
  7. der technische Zustand von Dach und Dachstuhl
  8. der gewünschte Ausstattungsstandard 
  9. eventuell vorhandene Gebäudeschäden ( beispielsweise Schimmel, feuchte Wände, Schäden an tragenden Bauteilen)
  10. eventuell notwendige Schadstoffentfernung wie zum Beispiel Asbestentsorgung

Beispielrechung der Haus kernsanieren Kosten

Die unten aufgeführten Kosten für die einzelnen Posten verstehen sich immer als Preis pro Quadratmeter. Sie setzen sich aus den Materialkosten und den Handwerkerkosten zusammen. Bauliche Sanierungen, wie das Abdichten des Kellers, die Erneuerung des Dachstuhls oder beispielsweise der Ersatz oder die Erneuerung einer Treppe sind hier nicht berücksichtigt.

 Einzelposten  pro m² Preis
Dacherneuerung und Aufdachdämmung 150- 200 €  
Fassadendämmung 90-140 € 
Fensteraustausch 500-1000€ (pro Fenster)
neue Elektroinstallation 70 €
neue Fensterbänke  13 €
Fliesenverlegung 55 € 
Bodenbeläge 40-80 € 
Innenputz und Wandgestaltung 100 € 
neue Heizungsanlage 60 € 
Installation neuer Wasserleitungen 35 € 
Gesamtpreis für pro m² 573 € (neue Fenster sind hierbei nicht berücksichtigt)

Dies ist nur eine Beispielrechnung. Im Individualfall können noch weitere Kosten für die Kernsanierung eines Hauses anfallen beziehungsweise wegfallen. Du kannst die Kosten deutlich senken, wenn du einige Arbeiten selbst durchführen kannst.

Was gilt als Kernsanierung?

Als Kernsanierung gilt die Instandsetzung eines Altbaus in einen neuwertigen Zustand, indem das Gebäude bis auf die tragenden Strukturen Wände, Decken und Fundamente zurückgebaut wird. Falls notwendig werden auch diese saniert.

Handwerkerpreise vergleichen: So geht man vor

Möglichkeit 1: Suche bei Google Maps nach geeigneten Handwerkern aus der Region und rufe sie an oder kontaktiere sie per E- Mail. Lass dir ihre Preistabelle geben und lass dir bei geeigneten Handwerkern Angebote machen. Dies erfordert natürlich etwas Zeit. Allerdings hat es den Vorteil, dass regionale Unternehmen in der Regel sehr zuverlässig arbeiten und bei Mängeln und Problemen auch schnell vorort sind. Wenn du regionale Handwerker beschäftigst, kann dies die Preise für die Kernsanierung eines Hauses natürlich steigern.

Möglichkeit 2: Stelle deinen Auftrag auf die Seite www.my-hammer.de. Myhammer ist eine Plattform, die Auftraggeber und Handwerker zusammenbringt. Hier erhälst du in Kürze unverbindliche Angebote von Handwerkern für deinen Auftrag und kannst auswählen. Wenn du etwas passendes findest, kannst du einfach mit den Handwerkern in Kontakt treten. Dies erspart dir Zeit und Mühe Handwerker selbst zu kontaktieren und Angebote einzuholen. Außerdem kannst du hier ganz bequem die Preise für eine Kernsanierung deines Hauses zusammenstellen.

Haus Kernsanierung in Eigenregie, geht das?

Grundsätzlich ist die Kernsanierung eines Hauses in Eigenregie möglich. Allerdings braucht es dafür die zeitlichen und handwerklichen Ressourcen. Durch fehlende Übung, mangelndes Werkzeug und wenig Zeit können die Bauzeit sehr in die Länge ziehen, wodurch dann auch die Baunebenkosten, wie zusätzliche Miete und Kreditzinsen in die Höhe gehen. Manchmal kann es daher kostengünstiger sein Handwerker zu beschäftigen.

Im Bereich der Elektrik-, der Sanitär- und der Heizungsleistungen gilt die sogennannte Gewährleistung. In diesen Bereichen beschränken sich die Eigenleistungen auf vorbereitende Hilfsarbeiten.

Den Bereich des Wand- und Innenausbau können Bauherren jedoch auch selbst übernehmen. Dafür sollten sie einige Werkzeuge zur Verfügung haben. Man kann nicht grundätzlich sagen, dass viele Eigenleistungen die Kosten für die Kernsanierung eines Hauses auch automatisch senken.

Notwendige Werkzeuge, die man dafür benötigt:

  • Schleifgeräte: Putzfräsen oder Winkelschleifer benötigst du für das Abtragen von Putz, Teppich. und Tapetenrückständen und Fließenkleber. Für die Arbeiten an Fenstern, Türen und Holzböden benötigst du einen Exzenterschleifer.
  • Akkuschrauber: Ein leistungsstarker Akkuschrauber ist ein essentielles Werkzeug für leichte Schraubarbeiten.
  • Bohrmaschine: Eine leistungsstarke Bohrmaschine mit verschiedenen Meißeln und Bohrern brauchst du für Arbeiten am Mauerwerk und an härterem Material wie Stein und Metall. Außerdem kannst du damit alte Baustoffe und Materialien, wie zum Beispiel Fliesen entfernen.
  • Sägen: Zur Zuschneidung von Baumaterialien brauchst du unbedingt entsprechende Sägen wie Handkreissäge, eine Tischkreissäge, Stichsäge und Säbelsägen.
  • Oszillierer: Ein Oszillierer zusammen mit verschiedenen Aufsätzen eignet sich zum Bearbeiten von tieferen und engeren Stellen, an die man mit einem herkömmlichen Schleifgerät nicht hinkommt.
  • Ein Dampf- Tapetenablöser: Dieses Gerät lohnt es sich anzuschaffen, wenn du großflächig alte Tapeten entfernen musst, da du im Vergleich zur mühsamen Handarbeit viel Zeit sparst.
  • Ein Cuttermesser: Zum Zuschneiden von Bodenbelägen benötigst du ein gutes Cuttermesser.
  • Tapezier- und Malerwerkzeuge: Eine Grundausstattung zum Tapezieren und Streichen benötigst du für den Innenausbau. Ein Multitool: Auch die Anschaffung eines Muktitools lohnt sich, damit du die wichtigsten Hilfsmittel immer zur Hand hast und wertvolle Zeit beim Suchen sparst.

Wie lange dauert eine komplette Haussanierung?

Eine komplette Haussanierung kann zwischen drei Monaten und 18 Monaten dauern. Dies hängt von mehreren Faktoren ab. Es hängt vom Sanierungsbedarf des Hauses ab und ob du selbst als Bauherr die einzelnen Leistungen an Handwerker vergibst oder das Haus als Komplettsanierung in Auftrag gibst. Letztlich ist es noch abhängig von den Eigenleistungen, die du erbringen möchtest. Eigenleistungen ziehen die Sanierungszeit noch einmal in die Länge.

Kernsanierung in Eigenregie Preis

Wann lohnt sich eine energetische Sanierung?

Eine energetische Sanierung lohnt sich, sobald die Heizungsanlage ein Alter von 15 Jahren erreicht hat, also bei einem Altbau in jedem Fall.

Wie lange dauert energetische Sanierung?

Zu einer energetischen Sanierung kann auch eine neue Wärmedämmung, sowie der Austausch alter Fenster und Türen gehören. Eventuell kommt auch der Einbau einer Solarthermieanlage dazu. Deswegen kann dies unterschiedlich lange Zeit in Anspruch nehmen. Hier solltest du dich vom Heizungsbauer beraten lassen.

Wann zählt eine Sanierung als Neubau?

Von einer Sanierung spricht man dann, wenn mehr als 50 % der ursprünglichen Bausubstanz erhalten bleiben.

In welcher Reihenfolge saniert man eine Wohnung?

Die Totalsanierung einer Wohnung beginnt mit der groben zeitlichen Planung der Maßnahmen. Als erste Maßnahmen wird alte Bausubstanz entfernt. Daraufhin folgen die Rohbaumaßnahmen. Der erste Teil des Trockenbaus wird dann durchgeführt. Anschließend folgen die Wasser- und Heizungsinstallationen.

Nun wird der Trockenbau fertig gestellt. Es folgt der Ausbau der Fenster. Dann ist es Zeit für den Innenputz. Während die Wände trocknen kann an den Fußböden, Treppen und Türen gearbeitet werden. Am Schluss geht es noch an die Wände und die Sanitäranlagen werden angebracht.

5/5 - (1 vote)
Wolfgang Ruppert
Letzte Artikel von Wolfgang Ruppert (Alle anzeigen)