Kosten fürs Parkett schleifen 2022

Wir informieren im heutigen Beitrag über die Kosten fürs Parkett schleifen. Jeder Boden muss nach einer Zeit aufgefrischt bzw. erneuert werden. Das trifft auch auf den teuren Parkettboden zu. Aus diesem Grund sollte man nach einer bestimmten Zeit, einen fachmännischen Betrieb ins Haus holen und diesen mit der Aufgabe beauftragen, den Parkettboden zu schleifen. Doch welche Kosten fürs Parkett schleifen könnten anfallen? Die Preise fürs Parkett schleifen können unterschiedlich ausfallen und wir wollen gemeinsam in diesem Artikel erfahren, wie sie die Kosten zusammensetzen können.

Kosten fuers Parkett schleifen

Kosten fürs Parkett schleifen pro qm: So berechnet sich der Preis

Wenn das Parkett starke Abnutzungserscheinungen aufweist, ist die höchste Zeit gekommen, um das Parkett zu schleifen. Es kommt natürlich immer auf die Beschädigungen am Boden bzw. auf die Quadratmeter an, die geschliffen werden sollen. Anhand dieser zwei Faktoren setzen sich auch die endgültigen Preise fürs Parkett schleifen zusammen. In der Regel nimmt ein fachmännischer Betrieb für das Abschleifen von einem Quadratmeter Parkettboden ungefähr 50 Euro pro Quadratmeter.

Das entscheidet über die Gesamtkosten
  1. Arbeitskosten (Parkett schleifen & versiegeln)
  2. Arbeitskosten (Zwischen- und Endreinigung)
  3. Arbeitskosten (Montage und Demontage von Fußleisten)
  4. Anfahrtskosten

Beispielrechnung der Kosten

Wie wir bereits erwähnt haben, setzten sich die Kosten fürs Parkett schleifen aus unterschiedlichen Faktoren zusammen. Wir haben uns bei unserer Beispielrechnung auf einen Parkettboden von 25 Quadratmeter fokussiert. Das Parkett wird anschließend versiegelt und es kommen einige Zusatzkosten hinzu. 

Einzelposten Preis
Parkett schleifen 1.250 €
Parkett versiegeln 400 €
Zwischen- und Endreinigung 200 €
Montage und Demontage von Fußleisten 160 €  
Anfahrtskosten 100 €  
Gesamtkosten  2.110 €

Somit kommen auf Gesamtkosten für das Schleifen und Versiegeln von 25 Quadratmeter Parkett in Höhe von 2.110 Euro. Diese Kosten können je nach Fachbetrieb, Abnutzung des Parketts sowie Gesamtfläche variieren.

Wann lohnt es sich, Parkett zu schleifen?

Sollte das Parkett tiefe Kratzer oder andere Abnutzungsspuren aufweisen, empfiehlt es sich, dieses fachmännisch abschleifen zu lassen. Darüber hinaus empfehlen Experten, das Parkett alle 15 Jahre zu schleifen und zu versiegeln.

Handwerkerpreise vergleichen: So geht man vor

Möglichkeit 1: Die Google-Suche oder die Suche auf Google-Maps kann immer dann sinnvoll erscheinen, wenn man nach einem günstigen und kompetenten Handwerker sucht. Hier werden viele Handwerker in der Umgebung angezeigt und es bietet sich immer die Möglichkeit an, den ausgewählten Handwerker per E-Mail oder Telefon zu kontaktieren und sich einen Angebotsvorschlag einzuholen.

Möglichkeit 2: Myhammer bietet eine perfekte Gelegenheit, um einen Arbeitsauftrag freizugeben und darauf zu warten, bis sich ein Handwerker von alleine meldet. Anschließend kann man sich für einen kostengünstigen und professionellen Handwerker entscheiden, der den Vorstellungen entspricht.

Parkett selber schleifen, geht das?

Wenn man an den Kosten fürs Parkett schleifen möchte und die Preise fürs Parkett schleifen so niedrig wie möglich halten möchte, empfiehlt es sich, Parkett selber zu schleifen. Der Arbeitsvorgang erfolgt relativ einfach, sodass man keine großen handwerklichen Erfahrungen benötigt. Das wichtigste Werkzeug ist die Parkettschleifmaschine und diese kann man sich ausleihen, um die Kosten fürs Parkett niedrig zu halten.

Notwendige Werkzeuge, die man dafür benötigt:

  1. Parkettschleifmaschine
  2. Staubsauger
  3. Versiegelungsmaterial
  4. Werkzeug (für die Montage und Demontage von Fußleisten)

Wie oft sollte man das Parkett abschleifen?

Die Experten empfehlen, das Parkett nicht häufiger als alle 15 Jahre zu schleifen. Dabei sollte immer an die Versiegelung gedacht werden.

Kann man jedes Parkett abschleifen?

Man kann nicht jedes Parkett abschleifen. Zum Beispiel darf man Parkettböden mit MDF-Trägern und Furnierböden nicht abschleifen. Hingegen Massivparkett kann immer geschliffen werden.

Parkett selber schleifen Preis

Ist Parkett abschleifen schwierig?

Wenn es sich um Fertigparkett handelt, dann gestaltet sich die Abschleifung schwierig, weil das Parkett sehr dünn ist. Beim Massivholz braucht man sich keine Sorgen beim Schleifen zu machen, da der Boden sehr dick ist.

Kann man Parkett mit der Hand abschleifen?

Ja, es ist möglich aber das Abschleifen per Hand gestaltet sich schwer, wenn es sich um große Flächen handeln. Ein Parkettschleifer wäre hier ein sinnvolles Werkzeug, welches den Arbeitsvorgang erleichtert.

Wie lange braucht man, um das Parkett zu schleifen?

An dieser Stelle kommt es immer auf die Größe der Fläche an. Zum Beispiel dauert es bis zu zwei Tage, wenn es sich um eine Parkettfläche von 30 bis 40 Quadratmeter handelt.

Welche Fehler werden beim Schleifen häufig gemacht?

Wenn der Parkettboden zu stark abgenutzt ist, schleift man zu viel vom Parkett ab, sodass das Parkett zu dünn und instabil wird. Außerdem darf niemals die Versiegelung vergessen werden.

Welche Möglichkeiten gibt es, Kosten zu sparen?

Wenn man an die Preise fürs Parkett schleifen minimieren möchte, empfiehlt es sich, das Schleifen in die eigenen Hände zu nehmen. Darüber hinaus kann man sich eine Parkettschleifmaschine ausleihen oder das Schleifen per Hand erledigen.


Relevante Beiträge: 

5/5 - (1 vote)
Wolfgang Ruppert