Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Dielenboden – Diese Kosten kommen auf dich zu

Wer neuen Dielenboden verlegen oder einen alten erneuern möchte, kommt nicht daran vorbei, die Kosten für einen Dielenboden zu kalkulieren. Seit Anfang 2022 sind die Preise für Bauholz in die Höhe gegangen, weshalb man die Kosten für einen Dielenboden gut vergleichen sollte.

Kosten fuer einen Dielenboden

Kosten für einen Dielenboden pro qm: So berechnet sich der Preis

Ein Dielenboden kostet ca. 175,- € pro m². Bei den Preisen für einen Dielenboden gibt es erhebliche Unterschiede, die sich nach der Art und der Qualität des ausgewählten Materials richten.

Das entscheidet über die Gesamtkosten
  1. Größe des Raumes
  2. Handwerkerkosten oder selbst verlegen 
  3. Materialkosten Holz
  4. Materialkosten Dämmung
  5. Art der Verlegung
  6. Umfang der Verlegung

Beispielrechnung der Kosten inkl. Montage / Einbau

Die Kosten für einen Dielenboden setzen sich aus Materialkosten und Verlege Kosten zusammen und berechnen sich nach der Größe des Raumes in m² und den Handwerkerkosten. Bei unserer Berechnung sind wir von durchschnittlichen m²-Preisen ausgegangen. 

Einzelposten Kosten
Materialkosten Diele ca. 100,- € 
Materialkosten Unterkonstruktion ca. 5,- €
Materialkosten Trittschalldämmung ca. 15,- €
Materialkosten Dämmung ca. 20,- €
Verlege Kosten ca. 20,- €
Oberflächen-Endbehandlung ca.15,- €
Gesamtpreis ca. 175,- €

Die angegebenen Preise für einen Dielenboden beinhalten den durchschnittlichen Preis für die einzelnen Materialien und die Handwerkerpreise für das Verlegen, Schleifen und Versiegeln.

Wie lange hält ein Dielenboden?

Ein Dielenboden aus harten Hölzern wie Lärche oder Eiche, der fachmännisch verlegt worden ist, hält praktisch ewig. Das wird auch dadurch erreicht, dass ein Dielenboden perfekt zu pflegen ist und von Zeit zu Zeit überholt werden kann, indem man ihn neu ölen, wachsen, imprägnieren oder auch abschleifen kann. Schon aus diesen Gründen sollte bei der Wahl des Materials und auch bei der Wahl des Verlege Betriebes nicht bei den Kosten für einen Dielenboden gespart werden.

Handwerkerpreise für die Montage von Dielenboden vergleichen: So geht man vor

Möglichkeit 1: Nach einem geeigneten Handwerker oder einem Verlege Betrieb aus der eigenen Region sucht man am besten bei Google-Maps und ruft dann zur Kontaktaufnahme dort an bzw. schreibt eine E-Mail.

Möglichkeit 2: Man kann auch einen Auftrag in einer Auftragsdatenbank wie z.B. „Myhammer“ einstellen und die eingehenden Angebote vergleichen:  www.myhammer.de.

Dielenboden selber verlegen, geht das?

Wer die Kosten für einen Dielenboden reduzieren will, kann auch selbst handwerklich tätig werden. Die Preise für einen Dielenboden werden nämlich nicht nur von den Kosten für das Material, sondern auch von den Kosten für das Verlegen bestimmt. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass in dem Fall eine Menge Werkzeuge benötigt werden, welche die Kosten für einen Dielenboden mitbestimmen. Einige gute elektrische Maschinen sind dabei nicht billig, werden aber gebraucht.

Notwendige Werkzeuge, die man dafür benötigt:

  1. Kapp-Säge
  2. Stichsäge
  3. Akkuschrauber
  4. Meterstab
  5. Wasserwaage
  6. Richtlatte
  7. Stechbeitel
  8. Konturenlehre

Was ist der Unterschied zwischen Parkett und Holzdielen?

Holzdielen bestehen aus Latten mit Nut und Federn und können in einer Länger bis zu 6 Metern gekauft werden. Parkett dagegen wird aus wesentlich kürzeren Hölzern gefertigt. Beides hat Vor- und Nachteile und die Auswahl wird in der Regel durch die Zweckmäßigkeit beim Verlegen bestimmt.

Welches Holz nimmt man für einen Dielenboden?

Es gibt eine Menge verschiedener Hölzer, die alle gut geeignet sind für Dielenböden. Auf jeden Fall sollten die Hölzer möglichst hart sein, wie zum Beispiel Lärchenholz. Aber neben dem Geschmack spielen sicher auch die Preise für einen Dielenboden eine Rolle.

Holz fuer einen Dielenboden Preis

Was kommt unter den Dielenboden?

Die Unterlage unter einem Dielenboden wird in der Regel vom Untergrund bestimmt, auf dem der Dielenboden verlegt werden soll. Bei mineralischen Untergründen sollte eine Dampf- bzw. Feuchtigkeitssperre verlegt werden, bei einer Verlegung auf einer Holzbohlenlage ist das nicht so wichtig. Dort kann man aber auch gut eine Dämmung unterbringen.

Welche Dämmung unter Dielenboden?

Die Dämmung unter einem Dielenboden hängt auch von den Kosten für einen Dielenboden ab. Trittschalldämmungen sind in verschiedenen Ausführungen und Stärken zu haben und auch für die Wärmedämmung gibt es diverse Arten von Materialien, wie z.B. Dämmplatten, Dämmwolle von der Rolle, oder auch Einblasdämmstoffe.

Wie wird Dielenboden verlegt?

Man kann Dielenboden schwimmend direkt auf dem geeigneten Untergrund verlegen oder ihn auf eine Holzbohlenlage verlegen und verschrauben. Verlege Anleitungen werden meist mit den Materialpaketen mitgeliefert.

In welche Richtung werden Dielen verlegt?

Holzdielen werden mit der Längsrichtung zum größten, bzw. hellsten Fenster ausgerichtet. Der Lichteinfall sorgt dann dafür, dass die Fugen zwischen den einzelnen Dielen kaum zu sehen sind.

Kann man einzelne Parkett Dielen austauschen?

Wenn Parkett nach dem Verlegen beschädigt wird, können einzelne Parkettabschnitte meist ohne großen Aufwand ausgetauscht werden. Es empfiehlt sich daher bereits beim Verlegen einige Dielenbretter, vielleicht aus dem Verschnitt, zur Seite zu legen und für diesen Fall aufzubewahren.


Relevante Beiträge:

Wolfgang Ruppert
Letzte Artikel von Wolfgang Ruppert (Alle anzeigen)